gewigo

[gewigo] Dienste

[gewigo] Software Weiterentwicklung 2022 - Übersicht

Die Funktion "Zeiten prüfen" wurde komplett neu erstellt

In der Druckfunktion der Plattenliste und Furnierliste steht eine neue Auswahl zur Verfügung um die Ausgabe von Blockteilen bzw. Teile die in Zuschnittblöcken zusammengefasst sind zu steuern. Auf der Werkliste werden Blockteile automatisch unterdrückt und nur die dazugehörigen Einzelteile angedruckt.

In dieser Funktion steht jetzt ein Personalfilter zur Verfügung. Die gefilterten Personaldaten werden je User automatisch abgespeichert und beim nächsten Aufruf der Funktion wieder vorgeschlagen. Werden die Personaldaten je Abteilung von unterschiedlichen Beratern geprüft, kann sich so jeder Berater seine eigene Prüfliste zusammen stellen.

Um die Rundungsdifferenzen die durch die Rundung der Positionswerte auf 2 Nachkommastellen entstehen wurde die Berechnung umgestellt. Werden in einem Auftrag keine unterschiedlichen Mwst. Sätze verwendet, wird die Mwst. für den Auftrag noch einmal neu aus der Gesamtnettosumme berechnet.

In der Tabelle kann man mehrere Ansprüche je Fehlgrund hinterlegen. Somit kann beispielsweise beim Fehlgrung "Urlaub" ein Anspruch je Mitarbeitergrupppe für 5 Wochen und einer für 6 Wochen Urlaubsanspruch hinterlegt werden. Bei jedem Anspruch kann hinterlegt werden ob die Ansprüche automatisch auf das jeweilige Konto gebucht werden sollen und wenn ja, je Tag, Monat oder Jahr.

In der Adresstabelle /Personaldetails wurde ein neuer TAB eingebaut um die Ansprüche beispielsweise für Urlaub zu ninterlegn. Man kann in einer Tabelle beispielseise ab 01.01.2022 den Anspruch der in der Fehlgrundtabelle für 5 Wochen hinterlegt ist einfügen, dann eine weitere Zeile einfügen und ab einem bestimmten Datum den 6 Wochen Anspruch eingeben. Es werden dann vom System automatisch die jeweiligen Ansprüch auf das Konte gebucht.

in der Schnittstelle "IMOS 3D Import" steht eine neue Einstellung zum filtern der Daten zur Verfügung. Wird diese aktiviert, werden alle Daten aus der IMOS Datenbank geladen in denen die im gewigo verwendete Fertigungsnummer gefunden wird. Man kann diesen Filter temporär je Import oder komplett deaktivieren. Wird der Filter deaktiviert, wird im IMOS nach der genauen Nummer gesucht und nur diese geladen.

In den Voreinstellungen, Gruppe Zeitwirtschaft" stehen Einstellungen zur Verfügung in denen Sie die gewünschten Nummern für Arbeitsbeginn, Pause und Arbeitsende hinerlegt werden können. Standardmäßig wird AB, P und AE vorgeschlagen.

In der Artikeltabelle, Subtabelle Einkauf, können Staffelpreise jetzt auch ohne Wert hinterlegt werden um bei der Bestellung die gewünschte Menge vorzugeben.

In der Plattenliste wurd noch eine Gruppierung nach Material/Länge eingebaut.

Im Interface / BCL Download werden nun alle Com-Ports und die Nummer der Barcodeleser angezeit der Daten nicht übertragen werden konnten.

Im Modul "SERVICE" , AuftragsCenter steht nun auch die Druckfunktion im Kontextmenü zur Verfügung.

Der Report "Arbeitsschein" steht nun auch im Modul "SERVICE" zur Verfügung.

[gewigo] Software Weiterentwicklung 2021 - Übersicht

In der Tabelle "Lagerinfo" steht eine Option "Darstellung" zur Verfügung. Als Optionen können Sie zwischen einer Darstellung sortiert nach der Artikelnummer oder nach dem Lagerort wählen. Wählen Sie "Lagerort" wird eine zusätzliche Filtermöglichkeit nach dem Lagerort eingeblendet. Wir empfehlen 2 Ansichten abzuspeichern wobei die bei der Ansicht nach dem Lagerort die Spalte "Lagerort" aus Gründen der Übersichtlichkeit ganz nach links verschoben werden sollte.

Der Export von Rechnungen (e-Rechnung) wurde auf Stand ebinvoice 6.0 erweitert, Version 4.0 bleibt im Menü. Der Aufruf der Funktion wurde im Module "[MATRIX] Finanzen eingebaut."

In den Einstellungen/Voreinstellungen/Emailkonten wurde in den Kontoeinstellungen ein Ordner Sync eingebut. In diesem Ordner kann die Synchronisierung von Adressen aktiviert werden. Auf diese Einstellung haben nur User mit Admin Rechten Zugriff."

In der Tabelle "VARIANTEN" wurde die Vererbungslogik so umgebaut, dass die Werte der untergeordneten Varianten direkt über die Quell-Variante definiert werden können.

Die Ausführungstabelle im Fertigungsauftrag wurde neu programmiert.

In der Stücklsite werden bei Halbfertig-Baukästen und Zukauf-Baukästen die untergeordneten Baukästen nicht mehr importiert. Wenn man sich entscheidet die Halbfertig-Baukästen oder Zukauf-Baukästen doch selbst direkt zu produzieren, muss nur der Typ geändert werden und die untergeordneten Baukästen werden erstellt und in die Stückliste eingefügt.

In den Voreinstellungen steht eine Funktion zur Verfügung um diverese Daten im Bestellablauf zu bereinigen wie Bestellunngen ohne Positionen. Auch Ansichten wie zum Beispiel die Lagerinfo werden neu durchgerechnet.

Im Einkaufs-Protokoll werden jetzt auch die Reservierungen angezeigt. Wurde eine Reservierung über die Bedarfserstellung erzeugt wird BedarfReservierung angezeigt, wird ein Artikel über eine Bestellung reserviert wird BestellungReservierung angezeigt.

In der Stückliste werden nun die neune Baukasten-Varianten angezeigt.

Wenn das Positionsfenster auf eine gewünschte Größe eingestellt wird, merkt sich das System die Einstellung. Beim nächsten Aufruf wird das Fenster dann wieder in dieser Größe geöffnet. Die Einstellung ist userbezogen.

Der Report "Bestellbedarf" wurde dahingehend erweitert, dass in der Gruppe Lagerreservierung in der ersten Spalte auch die Bestellnummer angezeigt wird und in der zweiten Spalte die interne Artikelnummer der Bezeichnung vorangestellt wird. Bei freien Artikeln wird in der Bestellübersicht der Bestelltext an Stelle der Artiklebezeichung angezeigt.

In der Stückliste kann man die Taschenrechnerfunktion nun mit F6 aufrufen.

Die Tabelle "ZEITSCHEMA" wurde komplett neu, mit zusätzlichen Funktionen, erstellt. Um diese nutzen zu können müssen die Daten der Tabelle im Control convertiert werden.

Im Druckmenü steht in der Gruppe Nachkalkulation ein neuer Report zur Verfügung mit dem man Aufträge noch Zeitraum nachkalkulieren kann.

In der Adresstabelle / Beraterdetails kann man einen oder mehrere Berater als Administartor mit einem Kennwort anlegen.

Die Freischaltung von Modulen wurde in die Gruppe "Wartung" verschoben. Diese Gruppe steht nur Administratoren zur Verfügung.

An den Bestellreport werden 3 neue KZ übergebn um die Logik von Zuschnitte als Dienstleistung abbilden zu können.

Das Layout der Produktionsliste wurde erweitert.

Die Lagernachbestellung wurde um die Funktion der Zuschnitte als Diensleistung erweitert.

In der Übersichtsliste der Bestellungen sowie in der Auswahlliste für die Bestellungen kann man die Artikelnummer über das Kontextmenü in die Zwischenablage speichern.

Die Überweisungsliste steht nun im Ordner "Finazen" mit einem neuen Pdf-Viewer zur Verfügung

Wird bim SolidWorks bei Teilen und/oder Baukästen im Nachhinein ein alternativer Teiletyp hinterlegt werden die Stammdaten dahingehend aktualisiert.

Die im MS erstellten Belege werden jetzt in eigene Zip-Files abgespeichert

Anstatt der Teilenummer wird nun der Wert "Name" als Key verwendet, die Erweiterungen der Nummer werden abgeschnitten.

Die Funktion der Verbuchung von gelieferten Übermengen wurde erweitert.

Im Zuge der Rechnungskontrolle kann man nun gleich die Zahlungsart und den Skonto hinterlegen, diese Werte werden dann in der Überweisungsliste hinterlegt.

Für die Auftragsart "Entwicklung" kann man nun einen eigenen Workflow anlegen.

In der Adresstabelle / Lieferantendetails kann je Lieferanten hinterlegt werden, ob eine Auftragsbestätigung für eine Bestellung verpflichtend ist. Wenn ja kann man in einem weiteren Feld den Zeitraum in Tagen hinterlegen, in der die AB eingehen muss. Diesen Wert kann man in den Voreinstellungen hinterlegen und wird nach Aktivierung der Schaltfläche als Vorschlagswert geladen. Der Wert kann dann je Lieferanten wahlweise geändert werden.

In der Bestellübersicht wird bei einem Lieferanten der verpflichtend eine Auftragsbestätigung übersenden muss ein Symbol eingeblendet, ist die verpflichtende AB innerhalb der vorgeschriebenen Tage nicht eingegangen, wird dieses Symbol in ein Warnkennzeichnung umgewandelt.

Im Navigator können jetzt auch Erinnerungen und Mails sowie Telefonanrufe eingeblendet werden. Weiters steht eine Funktion zur Verfügung um in der Zeiterfssungstabelle im Nachhinein noch Notitzen zur letzten Erfassung eingeben.

Die Variantentabelle wurde complett neu programmiert. Die Gruppierungstexte der alten Version wurden in die neue Tabelle "VARIANTENGRUPPEN" konvertiert. Diese Gruppierung ist in der neuen Version nicht mehr für die Sortierung bzw. der Reihenfolge zuständig, diesbezüglich können Varianten als auch Varinatengruppen in der Reihenfolge verschoben werden. Somit können wohl zahlreiche Variantengruppen aus dem System gelöscht werden, da diese nur mehr für die Gruppierung und damit der Übersichtlichkeit dienen.

Werden Artikel in der Hauptdatenbank inaktiv gesetzt, wird dieses Kennzeichen nun beim Synchronisieren berücksichtigt und die betreffenden Artikel werden in den Datenbanken der Monteure nicht mahr angezeigt.

In dieser neuen Stammdatentabelle können Dekorgruppen angelegt werden. Hier wird definiert für welche Artikelkategorie diese gültig sind. Diese Daten werden an eine Kanteninspektionsanlage exportiert.

In dieser neuen Stammdatentabelle können Strukturgruppen angelegt werden. Hier wird definiert für welche Artikelkategorie diese gültig sind. Diese Daten werden an eine Kanteninspektionsanlage exportiert.

In der Artikeltablle steht im Fenster "Bearbeitung" eine neue Gruppe "Kanteninspektion" zur Verfügung. Die Gruppe und die dazu gehörigen Felder werden nur bei den Kategorien "PLATTEN", "KANTEN" und "BELAG" eingeblendet. Bei Kanten und Belag wird jeweils ein Feld zur Verlinkung mit der Tabelle bzw. den Werten aus der Tabelle "STRUKTUR" und ein Feld mit den Werten aus der Tabelle "DEKOR" eingeblendet. Bei Platten werden diese beiden Felder jeweils für oben und unten eingeblendet.

Über die Infobox in der der Name des Anrufers angezeigt wird, kann jetzt der Navigator geöffnet werden und alle relevanten Daten des Anrufers werden angezeigt. Vom Navigator kann man dann direkt die jeweiligen Ereignisse öffnen oder neue anlegen.

Die Werte für den Teilerückschnitt werden nun in die Spalte TRS in der Stückliste übernommen.

Die Werte der Struktur und Dekorgruppen werden an die Zuschnittoptimierung exportiert.

Während bei Standardaufträgen nur Produktionsteile an Bysoft übergeben werden, werden aus Nachsteuerungsaufträgen Halbfertigteile und Produktionsteile übergeben.

Profile wie diverse Aluprofile, Schiebetürschienen usw. können wahlweise als Stange oder mit genauem Masszuschnitt bestellt werden. Soll mit Maßzuschnitt bestellt werden, können die Maße direkt aus der Stückliste geladen, oder über eine manuelle Erfassung im Bestellbedarf oder direkt in der Bestellung erfasst werden

Die Funktion "Kanteninspektion" wurde um die Information, ob eine Kanteninspektion je Kante überhaupt durchgeführt werden soll und um die Information ob das jeweilige Trägermaterial bzw. der Belag über eine Struktur verfügt, bzw. wie die Struktur zur jeweiligen Kante steht, erweitert.

In den Voreinstellungen, Gruppe "Wartung" steht eine Funktion zur Verfügung um die Werte von Teilen und Baukästen zu überprüfen. Werden falsche Werte gefunden, die eventuell über einen Import aus einem Fremdprogramm entstanden sind, werden diese bereinigt.

Bei einem "SETARTIKEL" können jetzt auch Artikel aus anderen Katalogen als dem des übergeordneten Setartikels hinterlegt werden.

Die nene Bestellogik aus MATRIX kann jetzt auch aus dem Business Kundenauftrag aufgerufen werden.

Mit der Materialkategorie "KANTHOLZ" stehen ganz spezielle Berechnungsalgorythmen, unterschiedlich ob im Fenster "Bearbeitung" die Schaltfläche "ZUSAMMENFASSEN" aktiviert ist oder nicht.

Sie können jetzt aus dem Kundenauftrag nicht nur Handelswaren bestellen sondern auch Endprodukte. Erfassen Sie einen "freien" Artikel wird vom System als Artileltyp "Endprodukt" vorgeschlagen. Sie müssen diesen Typ jetzt nicht mehr auf Handelsware umstellen, sondern einfach nur einen Lieferanten bestimmen.

In der Temporärtabelle in der die zu importierenden Artikel angezeigt werden, kann man eine Zeile markieren und über das Kontextmenü die AArtikelnummer in die Zwischenablage speichern.

In der Tabelle "LAGERINFO" werden Artikelnummer und Bezeichnung in getrennten Spalten dargestellt. Die Artikelnummer wird jetzt als Schaltfläche dargestellt, aktiviert man diese wird die Stammdatentabelle "ARTIKEL" geöffnet.

Im Modul "EINKAUF" steht ein neuer Report "Bestellübersicht" zur Verfügung. Die Darstellung kann sortiert nach Artikelnummer und/oder Lagerort erfolgen. Selektiert kann unter anderem nach Listenkennzeichen werden. Der report eignet sich gut zum Kommissionieren von Artiklen je Auftrag.

Im Modul "Produktion" können Subaufträge nun auch als Auftragstyp "STANDARD" erstellt werden, ohne dass ein Kundenauftrag erstellt wird.

Alle Ereignisse beim Synchronisieren von Mobiles mit dem Exchangeserver und der Datenbank werden laufend mit protokolliert.

In der Gruppe "STÜCKLISTE" gibt es eine neue Funktion "Erweiterte Nummernlogik". Aktivieren Sie diese Schaltfläche wird in der Positionsstruktur die laufende Nummer des Baukastens und in der Teiletabelle beim Teil die Pos#, die lfd.BK# und die lfd. Teile# in einem String angezeigt. Bei komplexen Baukastenstrukturen dients diese zur besseren Orientierung und Vergleich mit der Stückliste.

Werden in einem Fertigungsauftrag Positionen markiert um diese in den selben FA oder einben anderen zu kopieren, wird die Menge im Kontextmenü angezeigt bis diese Daten eingefügt wurden.

In der Gruppe "STÜCKLISTE" steht eine neue Option zur Verfügung um in der Positionsstruktur der Stückliste die Fertigungsart der jeweiligen Baukästen (HFT = Halbfertigteil, ZKT = Zukaufsteil) anzuzeigen. Die Fertigungsart PRT = Protuktionsteil wird nicht angezeigt da diese den Normalfall darstellt.

In der Artikelbestandsliste stehen 2 neue Kriterien (Gruppierung wahlweise nach Lagerort oder nach Artikelgruppe sowie Gruppierungssummen wahlweise anzuzeigen bzw. zu deaktivieren, zur Verfügung

In den Voreinstellungen , Gruppe "STÜCKLISTE" steht eine Funktion zur Verfügung um die Fertigungsarten in der Stückliste in einer gewünschten Farbe anzuzeigen.

Wenn man in der Stückliste beispielsweise alle Teile ladet und den dazugehörigen Baukasten in der Positionsstruktur suchen möchte, kann man den Teil markieren und im Kontextmenü die Option "BAUKASTEN MARKIEREN" auswählen. Falls die Poistionstruktur zusammengeklappt ist, wird der Bereich in dem sich der BK des jeweiligen Teiles befindet expandiert und der BK markiert.

Wenn man in der Stückliste einen Baukasten editiert hat man hier die Möglichkeit den Jeweiligen BK in den Stammdaten zu öffnen.

Auf der "Produktionsliste" wird die lfd. Nummer des Baukasten und die Fertigungsart angedruckt.

In der Tabelle "LAGERINFO" steht eine Funktion zur Verfügung um einen lagerten Artikel

Der Report "EINKAUFSSTATISTIK" wurde m die Option "Nur Lagerbestellungen anzeigen" erweitert.

Um den Speicherbedarf der einzelnen Clients zu dokumentieren wurde eine Protokolldatei "RAM.log" eingebaut. Wenn diese unter Einstellungen/Wartunk aktiviert wird, wir jedes Öffnen einer Tabelle mit dem Speicherbedarf mit protokolliert.

Um die Kalkualtion speziell für große Projekte optimieren zu können wurde für die Kalkulation eine eigene Protokolldatei Protokolldatei "Calc.log" erstellt.

Die Sortierung der Bestellübersicht wurde dahingehend geändert, dass die Bestellungen nach dem Datum angezeigt werden. Im Einstellungsfenster steht eine neue Option zur Verfügung um in der Spalte Lieferant die Lieferantennummer vor oder nach dem Lieferantennamen angezeigt wirde. Entsprechend der Einstellung wird bei einer Gruppierung nach Lieferanten entweder nach der Nummer oder der Bezeichnung sortiert.

In der Toolbar des Moduls "EINKAUF" steht eine neue Schaltfläche "Protokoll" zur Verfügung. In diesem Fenster werden zu den ausgewählten Artikeln alle Buchungsvorgänge im Detail mit dem jeweiligen Lagerstand angezeigt.

Werden bei der Bestellung einer Kommissionsweisen Bestellung eines Artikels Ergänzungsmengen auf die Liefereinheit generiert, wie zum Beispiel bei einer Bestellung vom Platten von m2 auf Stück, wirde die Ergänzungsmenge nun automatisch auf den Standardlieferort erstellt.

In der Stücklisten wird bei den Teilen der Teiletyp (Produktionsteil, Halbfertigteil bzw. Zukaufteil) eingeblendet.

Bei der Übergabe an das Bystronic Laserscheidesystem wird nicht mehr auf den Teiletyp in der Stammdatentabelle "TEILE" sondern auf den Typ in der Stückliste zurück gegriffen.

In der Artikeltabelle steht eine neue Kategorie "KANTHOLZ" zur Verfügung.

Wird ein Artikel dupliziert bei dem ein Hauptlieferant hinterlegt ist der "INAKTIV" gesetzt wurde, wird dieser im Fenster "EINKAUF" nicht mehr vorgeschlagen, auch wenn dieser bei diesem Artikel noch als Hauptlieferant hinterlegt ist. Wird der hinterlegte Hauptlieferant beim Einfügen eines Lieferanten nicht mehr vorgeschalgen, ist somit ersichtlich dass dieser "INAKTIV" gesetzt wurde.

In den Voreinstellungen, Gruppe "Artikel" gibt es eine Möglichkeit nicht benötigte Artikelkategorien auszublenden. Aktivieren Sie eine oder mehrere Kategorien müssen Sie MATRIX neu starten damit diese Einstellung aktiviert wird. Achtung - Kategorien die bereits mit Artikeln verlinkt werden, können nicht deaktiviert werden. Wird eine deaktivierte Kategorie weiterhin auf, filtern Sie am besten die die Artikel im Ordner "Produktion" nach dieser Kategorie und tauschen diese über die "Zuweisen Funktion" gegen eine andere Kategorie, eventuell undefiniert.

Nach dem Kalkulieren der Kosten je Fertigungsauftrag wurd die "Fertigmeldung" nicht mehr angezeigt, da durch den Fortschrittbalken sowiso ersichtlich ist wenn wenn Berechnung abgeschlossen ist.

Auf diesem Report wird nun bei "freien" Artikeln der Bestelltext angedruckt.

In der Stückliste steht eine neue Funktion "Blockzuschnitt" zur Verfügung. Mit dieser Funktion können beliebig vile Teile mit gleichen Ausprägungen wie Trägermaterial und Belag für den Zuschnitt zusammen gefaßt werden.

In der Artikeltabele kann man die Artikelbezeichnung, die Artikelbeschreibung, den Zusatztext und die Einheit zuätzlich zur Landessprache in beliebigen Fremdsprachen anlegen.

Es gibt einen neuen Fa-Typ "ENT" (Entwicklung), dieser ist ein internerner Auftrag und erzeugt keinen Kundenauftrag. So können die Zuschläge im Bereich des BAB für Forschung und Entwicklung bewertet werden. Für diesen Typ steht in den Voreinstellungen ein eigener Nummernkreis zur Verfügung.

Bei der Neuanlage eines Fertigungsauftrages werden über den Schaltflächen der Auftragstypen 2 Buttons eingeblendet mit denen man definbieren kann, ob der jeweilige Fertigungsauftrag ein Haupt- oder Subauftrag sein soll. Vorgeschalgen wird "Hauptauftrag"

In der Toolbar des Fertigungsauftrages steht nun in einer "Ressourcengruppe" der Aufruf der Fertigungsplanung (FEPLA) und der Strukturplanung (ASP) zur Verfügung.

Im "FertigungsCenter" steht nun bedingt durch die unter Punkt 150 durchgeführte Änderung die Filterung nach Subaufträgen nicht mehr zur Verfügung. Statt dessen wird der neue Auftragstyp "ENT" (Entwicklung) eingeblendet.

Werden die im Angebot bzw. Auftrag erfassten Mengen nicht benötigt, steht im MS / Leistungserbringung nun die Möglichkeit zur Verfügung diese Mengen zu ändern. Wird ein erfasster Artikel überhaupt nicht benötigt, wird die Menge auf "Null" gesetzt. Mit der Replikation werden Artikel mit Nullmengen automatisch aus dem Fertigungsauftrag und dem Kundenauftrag gelöscht.

Wird ein Adrresstyp "Berater" angelegt, wird das Emailfeld als Pflicheingabe deklariert, man muß demnach eine Email-Adresse hinterlegen.

Die Tabelle "Varianten" wurde komplett neu programmiert, es stehen hier komplett neue Sortierfunktionen zur Verfügung. Die Variantengruppe ist eine zusätzliche neue Stammdatenmaske in der die Gruppierung selbst auch eigens sortiert werden kann.

Wird ein Status aktiviert der das Ausführungsdatum setzt wird das Datum nur gesetzt wenn un den Feldern noch keine Werte hinterlegt sind.

Das linke Strukturfenster bis zur doppelten Breite vergrößert werden. Die letzte Einstellung wird pro User abgespeichert.

In der Tabelle "Serie" steht im linken Strukturfenster eine Schaltfläche zur Verfügung um inaktive Serien anzeigen zu lassen um diese evenetuell wiedr zu aktivieren.

In der Stückliste steht eine neue Spalte "Teilerückschnitt" abgekürzt "TRS" zur Verfügung. Standardmäßig wird diese Spalte zwischen Fertigmass und Rohmass angezeigt. Die Spalte kann aber wie jede andere auch verschoben oder ausgeblendet werden. In der Fertigung können Teile unter einem bestimmten Mass oft nicht bearbeitet werden. Liegt das Mass eines Teiles unter diesem Mindestmass wird beispielsweise von IMOS das benötigte Mindestmass übergeben. In dieser Spalte kann man das tatsächliche Mass auf das das jeweilige Teil zurück geschnitten werden muss, hinterlegt werden. Der Wert dieser Spalte wird auch zusätzlich zu den anderen Daten an Holzma Schnittprofit übergeben. Außerdem wird diese Information auch an die Werkliste übergeben und kann über diese ausgegeben werden.

Mit der Funktion "Kalkulieren" wird die Anzahl der Teile je Position und je Fertigungsauftrag berechnet. Wenn Sie eine Fertiogungsposition editieren wird in der Gruppe "Details" die Anzahl der Teile je Position angezeigt. Die Gesamtanzahl der Teile wird in der Grundmaske des Fertigungsauftrages unter "Lieferdeteils" angezeigt.

Die Anzahl der Teile je Position und je Auftrag wird an Schnittprofit exportiert (Form Teil X von Y)

Mit der Funktion "Kalkulieren" wird das Gewicht je Fertigungsposition als auch das Gesamtgewicht je Fertigungsauftrag berechnet. Wenn Sie die Fertigungsposition editieren wird das Gewicht je Position in der Gruppe "Details" angezeigt. Das Gesamtgewicht je Auftrag wird in der Grundmaske des Fertigungsauftrages unter "Lieferdeteils" angezeigt.

In der Serie wurd nun auch die gewohnte Suchfunktion (Lupe) eingebaut um in diesem Fenster gegebenenfalls, wie in anderen Tabellen gewohnt, inaktive bzw. erledigte Serien zu laden um diese wieder zu aktivieren

In der Serie werden jetzt die Kundennamen, Kommissionen und das Gewicht zu den einzelnen Fertigungsaufträgen angezeigt. Weiters wird die Gesamtanzahl der Teile und das Gesamtgewicht der Serie angezeigt.

Der Report "Regieaufstellung" wurde um die Kriterien "von Datum" - "bis Datum" sowie um die Auswahl von Kostenstellen erweitert. Es können ein oder mehrere Kostenstellen ausgewählt werden.

Von der Tabelle "Fehlgrund" kann man direkt in die Tabelle "Obergrenze" wechseln und dort die Werte für die maximalen Obergrenzen je bezahltem Fehlgrund und Personalkategorie hinterlegen.

Von der Tabelle "Fehlgrund" kann man jetzt direkt in die Tabelle "Ansprüche" wechseln um dort die jeweiligen Ansprüche je bezahltem Fehlgrund und Mitarbeitergruppe sowie Periode zu hintzerlegen.

In der Tabelle "Zeitkonten" steht eine neue Kategorie "Normalarbeitszeit" zur Verfügung

In der Tabelle "Recnungen" wird jetzt auch die Kundennumemr angezeigt.

Beim Vergeben einer Beraternummer wird der Vorschlag jetzt nicht mehr direkt in das Eingabfeld gestellt, sondern in einem eigenen Infofenster mit einem Warnhinweis vorgeschlagen.

Die Tabelle "KOSTENSTELLE" steht im MATRIX in neuer und erweiterter Funktion zur Verfügung. Im Modul Control steht diese Tabelle ab sofort nicht mehr zur Vergügung, da diese zur neuen Tabelle nicht mehr kompatibel ist.

Im Report "Nachkalkulation" steht eine neue Darstellung "KA" zur Verfügung. Mit dieser Option werden die Daten aller Subaufträge unter dem ausgewählten Fertigungsauftrag geladen dem Verkaufspreis gegenüber gestellt und der DB sowie der Gewinn berechnet.

Im ArtikelCenter im Modul Produktion und Einkauf wird die Spalte "Zusatztext" angezeigt und die Suchfunktion berücksichtigt diese Spalte.

In den ArtikelCentern werden die Favoriten aus Performancegründen nicht mehr eigefärb dargestellt. Statt dessen wird das Icon für Favoriten (gelber Stern) eingeblendet.

In den ArtikelCentern Produktion und Einkauf steht in der "Zuweisen Funktion" die Option "Inaktiv setzen" zur Verfügung

Die Filterfunktion für Artikel die nicht in die Stückliste übernommen werden sollen wurde erweitert.

In der Tabelle "Serie" steht jetzt auch die Druckfunktion zur Verfügung. Die Seriennummer wird an den Report übergeben, während die Spalte Fa# gelöscht wird.

Im Ordner "Einkauf" steht ein neuer Stammdatenreport zur Verfügung. Dieser liefert die benötigten Informationen der in der Tabelle "Artikel" selektierten Daten.

Im Ordner "PRODUKTION" steht im FACenter im Kontextmenü das Druckmenü zur Verfühung. Um einen FA auszuwerten braucht dieser nun nicht mehr eigens geöffnet werden.

Im Druckmenü kann definiert werden ob eine Druckdatei nur für einen bestimmten Arbeitplatz oder für die gesamte Firma gültig ist.

Im Ordner "VERKAUF" steht im KACenter im Kontextmenü das Druckmenü zur Verfühung. Um einen Kundenauftrag auszuwerten braucht dieser nun nicht mehr eigens geöffnet werden.

Die Datenübergabe der Stückliste an Schelling HPO steht nun auch im MATRIX / Fertigungsauftrag zur Verfügung. Im den Voreinstellungen, Gruppe Import-Export, steht die Aktivierungsschaltfläche je User zur Verfügung. Wird diese Schaltfläche aktiviert, wird die Funktion in der Toolbar des Fertigungsauftrages angezeigt.

Wird die Fertigungspalnung aus der Toolbar des Fertigungsauftrages geöffnet, werden die angezeigten Fertigungsaufträge automatisch gefiltert un nur mehr jender angegezeigt aus dem die Fertigungsplanung gestartet wurde.

Im Bereich "Verkauf" sztehen 2 neue Stammdatentabellen "Odner" und "Ordnergruppe" zur Verfügung. In diesen Tabellen können die Informationen betreffend diverser Ordner, wie Ordnerbeschriftung und Register, hinterlegt und ausgedruckt werden.

Über der Planunstabelle werden die Ist- sowie Sollzeiten je Abteilung in Zahlen und Form einer Grafik angezeigt angezeigt

Im Nachkalkulationsreport steht eine Gruppierung nach "SERIE" zur Verfügung. Wird diese Option gewählt, werden die Artikel und Fertigungskosten kumuliert nach der Serie dargestellt.

Die Auswertung des Materialbedarfs nach einem bestimmten Zeitraum ist in die Gruppe "KALKULATION" gewandert. Weiters stehen zwei neune Kriterien zur Verfügung um wahlweise dien Mindest- und optomalen Lagerstand und/oder den Einstandspreis des jeweiligen Artikels anzudrucken.

In der Tabelle Fertigungsauftrag / Kosten werden im Ordner "Gesamt" die Kosten in 2 Gruppen, Soll-Kosten und IST-Kosten angezeigt. Wird eine der beiden Tabellen nicht benötigt, kann die Gruppe geschlossen werden.

In der Tabelle "SERIE" werden nun nicht nur die Gesamtkosten, soindern auch im Detail die Material-, Handelswaren-, Sonder- und Fertigungskosten aller Fertigungsaufträge der jeweiligen Serie im Detail angezeigt.

In den Tabellen Fertigungsauftrag/Kosten steht im Kontextmenü die Option " Zielgewinn Standard" zur Verfügung. Falls der Zeilgewinn im Laufe der Kalkulation verändert wurde, kann dieser mit dieser Funktion wieder auf den Standardwert aus der Artikeltabelle zurück gesetzt werden.

Im Report "Materialbedarf" im Ordner "Kalkulation" steht die Option "Periode" zur Verfügung. Mit dieser Funktion kann der Wert aus dem ausgewählten Zeitraum auf andere Perioden umgerechnet werden um einen besseren Überblick für die benötigten Mengen je Periode zu erhalten. Die Werte für Lagerminimum bzw. Optimum kann so besser gesteuert werden.

In den Voreinstellungen Gruppe "Stückliste" steht eine neue Funktion zur Verfügung um Fertigungsaufträge automatisch kalkulieren zu können. Das automatiscche Kalkulieren kann entweder nicht aktiviert bzw. mit oder ohen Abfrage aktiviert werden. Wird die Stückliste nach einer Änderung verlassen oder daas Programm geschlossen, wird die eingestellte Funktion aktiviert und die Kalkulation , wenn eingestellt automatisch durchgeführt.

Die Mengen von Vorabbestellungen werden nun über die Funktion "Bedarf erstellen", "Bestellung erstellen" und über einen Status zugewiesen.

In der Tabelle "Adreesse / Personaldatails/ Mitarbeitergruppe" muss nun kein Ende des Zeitraums mehr eingegeben werden.

Im Report " Regiebericht" steht ein zusätzliches Kriterium "Darstellung" mit den Optionen "Detailliert" bzw. "Kumuliert" zur Verfügung. Mit dieser Funktion kann die Darstellung der Zeitpaare aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Die automatische Kalkulation erfolgt nun komplett im Hintergrund, es kann somit weiter gearbeitet werden und es entstehen keine Wartezeiten mehr. Ändert sich die Stückliste wird der betreffende Fertigungsauftrag automatisch kalkuliert, wenn man den Fertigungsauftrag verlässt, eine Bestellung oder Bedarf erzeugt oder das Programm schlisßt.

Die Miterbeitergruppe wurde im MATRIX neu erstellt und beinhaltet nun auch die Möglichkeit Rundungsfaktor für das Runden von Pausenenden zu hinterlegen.

Die Download Funktion für die Übertragung von Personalzeiten aus den Barcodelesern berücksichtingt nun auch das Ruden von Pausenenden.

An die Personalauswertung wird der Farbcode aus der Stammdatentabelle "Zulagen" übergeben. Die Zulagensummen und Tage können so eingefärbt werden.

Im Fertigungsauftrag Subtabelle "KOSTEN" wird im Zuge der Neuberechnung eines Zielgewinnes in der jeweiligen Zeile ein Schloss aktiviert und der Zielverkaufspreis für das jeweilige Material im Zuge einer neuerlichen Kalkulation nicht mehr neu berechnet. Deaktiviert man die Sprerrung wieder, wird der Wert wieder neu berechnet. In der Kostentabelle wird ein grüner Pfeil nach oben angezeigt, wenn der Zielverkaufspreis höher ist als der Planverkaufspreis und ein roter Pfeil nach unten wenn der Zielverkaufspreis niedriger ist als der Planverkaufspreis.

Bei den jeweiligen Reports aus dem Workflow wird jetzt auch die verwendete Druckdatei angezeigt.

Bei diesem Report wurde eine Positionsauswahl eingebaut.

Wird aus direkt aus einem Fertigungsauftrag eine Bestellung generiert, wird automatisch die Bestellübersicht geladen und die Ansicht auf die gerade erstellten Bestellungen gefiltert. Wird jedoch direkt aus dem Fertigungsauftrag ein Bestellbedarf erzeugt, bleibt der Cursor im Fertigungsauftrag.

In der Artikeltabelle wurden die Kurzbezeichnungen die in der Zuschlagskalkulation verwendet werden zur besseren Übersicht angezeigt.

Ruft man in der Tabelle "Lagerinfo" den Menüpunkt "reservierte Aufträge anzeigen" werden die reservierten Mengen je Lagerort angezeigt.

In der Funktion Lieferscheinkontrolle bzw. Wareneingang wird bei Kommissionbestellungen zusätzlich zur Bestellmenge die Bedarfsmenge des jeweiligen Auftrages mit dem Lagerort und die Ergänzungsmege mit dem jeweiligen Lagerort angezeigt.

Automatische Lagerausbuchungen über einen Status nun auch protokolliert und mit einem eigenen Typ im Fertigungsauftrag/Bestellübersicht angezeigt.

Wird im Fenster "Bestellvorschlag" eine Position ausgewählt, wird der "Regiebutton" eingeblendet, den Sie dann aktivieren können, falls der zu bestellende Artikel Ihrem Kunden auf Regie fakturiert wird. Ist die ganze Position als Regieposition angelegt, wird der Artikel auf jeden Fall als Regoieartikel behandelt.

Wird ein Artikel als "bestellt" zu einem Fertigungsauftrag hinzugefügt, wird im Buchungsprotokoll eine Logzeile mit dem Typ "Materialbuchung" eingefügt.

Wird ein Lieferant "inaktiv" gesetzt wird dieser in der Tabelle "Artikel/ Einkauf" nicht mehr angezeigt.

Bestelldaten je Artikel von Lieferanten die "inaktiv" gesetzt worden sind, werden im Bestellvorschlag nicht mehr angezeigt.

In der Tabelle "Voreinstellungen/Artikel" kann der Vorschalgswert für das Kennzeichen "Summieren" beim Anlegen von Artikeln hinterlegt werden. Standardmäßig ist das Kennzeichen aktiviert.

In der Stückliste können Baukästen gesperrt werden um beispielsweise eine Änderung der Teile nach Übergabe an eine Bearbeitungsmaschine zu unterbinden. Das Sperrkennzeichen wird in der Positionsstruktur angezeigt, so dass ersichtlich ist welche Baukästen gesperrt sind ohne diese editieren zu müssen.

In der Tabelle "Zulagen" wurde ein neue Funktion eingebaut um Zulagenberechnungen unter Berücksichtigung von wahlweise einer oder zwei Bedingungen zu berechnen.

Im Fertigungsauftrag kann eine Funktion aktiviert werden um für eine ganze Serie den Bestellbedarf zu erzeugen. Die Funktion muss in den Voreinstellungen aktiviert werden.

Im Fertigungsauftrag wurde in der Toolbar, Gruppe "Navigation" der direkte Aufruf der Fertigungsplanung eingebaut.

Falls ein Fertigungsauftrag einer Serie zugeordnet wurde, wird diese im Fertigungsauftrag angezeigt. In diesem Feld steht auch eine Suchfunktion zur Verfügung über die der jeweilige Fertigungsauftrag mit einer Serie verlinkt werden kann. Aktivieren Sie den Button "Serie" wird die Tabelle geöffnet.

Die Kriterien und Darstellungsmöglichkleiten für den Report "Nachkalkulation" wurden optimiert.

In der Tabelle "Serie" stehen 2 neue Schaltflächen für die Sperrung der Serie bzw. für die Kennung dass die jeweilige Serie erledigt ist, zur Verfügung. Erledigt werden dann in der Suchfunktion nicht mehr angezeigt. Fertigungsaufträge können mit gesperrten Serien nicht verlinkt werden.

In der Tabelle "Textbausteine" stehet eine Kopierfunktion zur Verfügung.

Die Berechnung des Zielverkaufpreises erfolgt jetzt auch auf die Material- , Handelswaren- und Sonderkosten in der Fertigungsauftragsposition und nicht nur auf die Kostentabelle im Fertigungsauftrag.

In der Tabelle "Voreinstellungen" kann man im Ordner Einstellen ob beim Import von Swood eine Abfrage eingeblendet werden soll, wenn die Option "Überschreiben" gewählt wurde.

Werden Daten aus dem Auftrag in den Fertigungsauftrag/Stückliste übernommen, werden die Positionen mit der Nummer aus dem Auftrag und nicht mehr mit einer fortlaufenden Nummer in der Stückliste übergeben.

Mit dem Nachkalkulationsreport kann man nun auch Fertigungsserien auswerten.

Die Tabelle "Mitarbeitergruppe" wurde mit zusätzlichen Funktionen neu erstellt und wird aus Kompatibilitätsgründen nur mehr im MATRIX und nicht mehr im Control angezeigt.

Im Fertigungsauftrag / Kosten seht eine neue Gesamtübersicht aller Kostenarten mit Zuschlägen zur Verfügung. Mit den Schaltflächen im linken Bereich könenn entweder nur die Kosten des ausgewählsten Auftrages oder auch die Kosten aller Subaufträge eingeblendet werden. Weiters könenn die Kosten einer kompletten Serie mit der der ausgewählte Auftrag verlinkt ist, angezeigt werden. Im unteren Bereich steht eine Grafik zu Verfügung mit der die Aufteilung aller Kostenarten in Prozent dargestellt wird.

Beim Auftrags-Artikel-Etiketten.Druck wurde ein Kriterium eingebaut um die Anzahl der bereits gedruckten Etiketten pro Blatt einzugeben, der Druck erfolgt dann horizontal nach dieser Anzahl.

In der Tabelle "Serie" steht ein Button zum Kalkulieren der Kosten zur Verfügung, es werden alle Fertigungsaufträge der jeweiligen Serie neu kalkuliert.

In der Tabelle "Serie" und "Fertigungsauftrag" steht im Ordner Kosten/Gesamt die Information über den erzielten Deckungsbeitrag und dem erzielten Gewinn zur Verfügung.

In der Tabelle "Serie" werden je Fertigungsauftrag die Anzahl der Teiel angezeigt. Aktiviert man in dieser Tabelle die Schaltfläche "Fertigungsauftragsnummer" wird der jeweilige Fertigungsauftrag geöffnet

In der Tabelle "Voreinstellungen" kann nun auch ein vom CAD importierter Artikel von der Stückliste ausgenommen werden, wenn dieser in die Spalten "Grundierung innen oder außen übernommen würde."

Im KundenauftragsCenter wurde der Filter "Teilabgerechnet" entfernt. Teilabgerechnete Kundenaufträge werden jetzt auch unter dem Filter "Offen" angezeigt

Die DAT+T Importschnittstelle kann jetzt auch direkt aus dem Fertigungsauftrag aufgerufen werden.

Mit der Anlage von Angeboten und Kundenaufträgen kann jetzt automatisch eine Ordnerstruktur für das PDM angelegt werden. Die Profile können in der Tabelle "ProfitCenter" angelegt werden. Es können je ProfitCenter unterschiedliche Profile (Ordnerstrukturen) hinterlegt werden. Beim Erstellen von Angeboten und Kundenaufträgen kann die Ordnerstruktur auch deaktiviert werden, genau so kann im Nachhinein in den Angebots- und AuftragsCentern eine Ordnerstruktur mit der "Zuweisen" Funktion hinterlget werden.

Je ProfitCenter kann eine Produktgruppe hinterlegt werden. Diese wird beim Erstellen von Angeboten und Aufträgen vorgeschlagen und übersteuert die im Katalog hinterlegte Produktgruppe.

In der Produktionsliste steht eine Gruppierung zur Verfügung. Diese kann nach Material oder Position eingestellt werden. Wird "MATERIAL" gewählt werden alle Teile eines Auftrages nach dem Material gruppiert, bei "POSITION" werden die Teile nach den Positionen des Auftrages gelistet.

In der Tabelle "ZEITKONTEN" stehen bei einem Konto das als Gleitzeit deklariert ist, Eingaben für die Dauer des Gleitzeitrahmens in Monaten mit Ober und Untergrenze zur Verfügung.

Im Ordner "ZEITERFASSUNG" steht eine Exportfunktion von Personalzeiten zur Verfügung.

Im BESTELLBEDARF und in der Tabelle "LAGERINFO", steht im Kontexmenü eine Möglichkeit zur Verfügung um die Artikelnummer des betreffenden Artikels in die Zwischenablage zu kopieren. Der Wert kann dann an anderer Stelle wie zum Beispiel in der Artikeltabelle oder in der Einbuchenfunktion eingefügt werden.

Im Ordner "PRODUKTION", Tabelle "FERTIGUNGSAUFTRÄGE" steht in der Toolbar ein Report "TERMINLISTE" zur Verfügung. Wie bei allen Reports können unterschiedliche Druckfiles hinterlegt werden.

Die der Vorschlagswert für Option PDM-Ordnerstruktur anlegen in den Funktionen "Neues Angebot" bzw. "NEUER AUFTRAG" wurde auf "nicht anlegen" umgestellt.

Im Modul "VERKAUF" steht die neue Tabelle "PROJEKT" zur Verfügung, diese erzeugt im Gegensatz zur Funktion im Modul "BUSINESS" keinen Adressdatensatz mehr.

Im Modul "VERKAUF" steht die neue Tabelle "PROJEKT" zur Verfügung, diese erzeugt im Gegensatz zur Funktion im Modul "BUSINESS" keinen Adressdatensatz mehr.

Im Projekt wird in der Toolbar ein Button zum Anlegen einer PDM-Ordnerstruktur eingeblendet wenn in den ProfitCentern PDM-Profile angelegt sind.

Beim SolidWorks Import werden die Teile von Bauästen aus Baukästen mit dem Typ "Halbfertig" und "Zukauf" nicht mehr in die FA-Stückliste übernommen. Die Exportschnittstelle der Artikeldaten an SolidWorks wurde vom Ordner Verkauf in den Ordner Produktion übertragen.

Wird in der FA-Stückliste der Baukastentyp von "Produktion" auf "Zukauf" oder "Halbfertigteil" umgstellt werden die Teile des jeweiligen Baukasten aus der Stückliste gelöscht. Wird ein Baukasten mit dem Typ "Halbfertigteil" oder "Zukauf" auf Produktion umgestellt werden alle Teile aus der Baukastenstückliste in den Stammdaten in die Stückliste geladen.

In der Bestellüberischt des Fertigungsauftrages können die Bestellungen direkt aufgerufen werden. Der Cursor steht dann in der Bestellübersicht, diese ist auf die ausgewählte Bestellung gefiltert. Hier können dann die gewünschten Informationen geladen bzw. Werte angepasst werden.

Im Bestellbedarf werden die gefilterten Spaltenköpfe orange eingefärbt. Weiters stehen hier 2 neue Spalten zu Verfügung in denen denen die Kennzeichen für Lagerartikel, bzw. Kommissionsartikel angezeigt werden.

In der Produktionslsite stehen 2 zusätzliche Kriterien "Positionen anzeigen" bzw. "Baukästen anzeigen" zur Verfügung. Es können so alle Ebenen der Stückliste zugeschaltet bzw. nicht angedruckt werden.

Wenn man eine Bestellung erzeugt und der Cursor vom Bestellvorschla in die Bestellübersicht wechselt wurde die Ansicht auf alle Bestellungen gefiltert, die in den letzten 60 Sekunden getätigt wurden, im Prinzip also auf die eben erstellten. Der Betrachtungszeitraum wurden jetzt auf 5 Minuten erweitert, da Anwender speziell im Bereich der Serienfertigung oft sehr umfangreiche Bestellungen erzeugen müssen.

Im Fertigungsauftrag / Bestellübersicht wird die Standardansicht nun genau so dargestellt wie die Bestellübersicht im Workflow "EINKAUF" also Bestellungen in der oberen Tabelle, Artikel zu den einzelnen Bestellungen in der unteren Tabelle. In der unteren Tabelle werden in einem eigenen Ordner alle Dateianhänge sortiert zu den jeweiligen Belegen wie Bestellung, Lieferanten AB usw. angezeigt und können an dieser Stelle editiert werden.

Wenn man aus der FA/Bestellübersicht in eine bestimmte Bestellung wechselt wird in der Toolbar ein Button "Zurück in FA" eingeblendet. Man spart sich so den Weg über das Stammdatenmenü.

Im Workflow "EINKAUF" kann man im Ordner "RECHNUNGSPRÜFUNG" die Nummer des Lieferantenlieferscheins ändern in dem man in der Liste den jeweiligen Lieferschein markiert und mit der rechten Maus das Kontextmenü öffnet.

Der Aufruf der Datenschnittstelle zu HOLZMA Schnitt Profi(t) steht nun auch direkt im Fertigungsauftrag zur Verfügung. Die Schnittstelle muss in den Voreinstellungen aktiviert werden.

Der Aufruf der Datenschnittstelle Opal Zuschnittoptimierung steht nun auch direkt im Fertigungsauftrag zur Verfügung. Die Schnittstelle muss in den Voreinstellungen aktiviert werden.

Hier steht jetzt auch ds Laden einer Serie bzw. aller Fertigungsaufträge einer Serie sowie die Auswahl von Positionen zur Verfügung.

Im Fertigungsauftrag wurde im Fenster "Bestellübersicht" ein Ordner eingebaut, in dem alle für den jeweiligen Auftrag stornierten Artikel angezeigt werden.

Im Fertigungsauftrag wurde im Fenster "Bestellübersicht" ein Ordner eingebaut, in dem alle Buchungen im Zuge des Bestellablaufs angezeigt werden.

In allen Tabellen der Bestellübersicht wurde oberhalb der Tabellen die Filter- bzw. Suchzeile eingefügt.

In der Lagerinfo werden jetzt nicht nur Artikel angezeigt, die lagernd sind, sondern auch jene die bestellt wurden und die Ware noch nicht eingegangen ist.

Im Fertigungsauftrag, Subtabelle "KOSTEN" kann man nun den einen Prozentzuschalg von den Selbstkosten auf den gewünschten Zielverkaufspreis berechnen lassen. Es können in der Kostentabelle eine oder mehrere Zeilen markiert werden, und die Berechnung über das Kontextmenü gestartet werden.

In der Stückliste im Strukturfenster können nun auch mehrere Fertigungspositionen oder mehrere Baukästen markiert und in den gleichen oder einen anderen Fertigungsauftrag kopiert werden.

Im Vertrag wurde bei der Grundadresse bei der Telefonnumemr und Emailadresse je ein Button eingebaut um Anrufe direkt auszuführen und Email direkt versenden zu können.

In der Stückliste kann man nun auch mehrere Positionen markieren und die dazugehörigen Teile in die Teiletabelle laden

Im Druckmenü / Verkauf steht ein neuer Report Auftragsartikel-Etiketten zur Verfügung.

Der Import der Stückliste aus IMOS 3D wurde optmiert

Der Stücklistenimport aus RSO CAD steht jetzt auch in der Toolbar des Fertigungsauftrages zur Verfügung. Diese Funktion kann in den Voreinstellungen / Import-Export aktiviert werden.

Wenn bei einem Artikel, der im CAD automatisch aktualisiert wird die Artikelkategorie nicht gesetzt ist, kann der Artikel auf Grund des fehlenden Listenkennzeichen in keinem Ordner angelegt bzw. aktualisiert werden. In diesem Fall wird eine Fehlermeldung eingeblendet.

Die Berechnung der Kanten, insbesondere beim Materialtausch wurde optimiert.

In der Stückliste können nun auch beliebig viele Ansichten angelegt werden.

Für die Aktualisierung der Artikel im jeweiligen CAD Ordner ist jetzt ausschließlich das erste KZ der Nummer ausschlaggebend.

Bei Teilen und Baukästen können jetzt auch Vorgabezeiten direkt hinterlegt werden die nicht über einne Arbeitsplan errechnet werden.

Teile und Baukästen können ebim SW-Import jetzt auch gleich in die Stückliste übernommen werden, wenn die jeweilige Projektnummer mit geliefert wird. Beim Importieren werden auch gleich die bei den Teilen und Baukästen hinterlegten Zeiten berechnet und in die Tabelle "Fertigungskosten" gestellt.

Im Fertigungsauftrag, Subtabelle "KOSTEN/FERTIGUNGSKOSTEN" stehen nun 2 Ansichten nach Kosten und Personal zur Verfügung

Kann eine Kante nicht berechnet werden, weil für das verwendete Trägermaterial keine Kante in entsprechender Breite (F-Mass) hinterlegt ist, wird links neben der Artikelnummer ein Warnhinweis eingeblendet.

Das Leistungsverzeichnis aus der Positionsstruktur des Kundenauftrages wird jetzt auch automatisch in der Struktur der Stückliste angezeigt.

Fertigungspositionen können mit Kundenauftragspositionen auch ober ein Kontextmenü verlinkt werden. In der Fertigungsposition selbst gibt es neben der Schlatfläche für den Auftruf der kfm. Position auch eine Schaltfläche um den Link aufzuheben.

In der Stückliste wird nun oberhalb der Tabelle die FA-Nummer, FA-Bezeichnung, der Kundenname und die Kommission angezeigt.

Die Tabelle "ZEITKONTEN" wurde im MATRIX neu programmiert. Es stehen Ihnen hie rzusätzliche Zeitkontentypen zur Verfügung die für den Aufbau der Personalauswertung sowie für die die Umbuchungen speziell von Zeiten auf Mehrzeitkonten auf Gleitzeitkonten relevant sind..

Im Report "Arbeitsschein" sehen weitere Variablen wie Kommissionstext, Ansprechpartner usw. zur Verfügung

In der Fertigungsposition wird jetzt auch die LV-Nummer angezeigt.

Die Bezeichnungsfelder der Anlagenverwaltung wurden auf 120 Zeichen erweitert.

Im Report Regiebericht steht ein Krieriun zur Filterung nach Personal zur Verfügung.

Im Kundenauftrascenter steht jetzt auch die Möglichkeit zur Verfügung einen eigenen Auswertungszeitraum auszuwählen.

Der Artikelimport bzw. die Preiswartung über Excel wurde fehlertoleranten gestaltet. Beispielsweise werden Kleinbuchstaben beim Import in Grossbuchstaben umgewandelt, fehlerhafte Preise und Artikelnummern umgewandelt bzw. vom Import ausgeschlossen.

Für Artikel die über die Kalkulation und/oder eine Bestellung bzw. eine Lagerreservierung in die Tabelle Fertigungsauftrag/Materialkosten gestellt wurden, gibt es eine neue Stornierungsfunktion. Wurden die jeweiligen Artikel noch nicht bestellt, bzw. im Lager reserviert, wird die gewünschte Menge einfach storniert. Reservierte Artikel können entweder im Lgaer wieder frei gegeben werden oder eine Retoure erzeugt werden.

In der Tabelle "BESTELLUNGEN" steht eine neue Funktion "RETOUREN" zur Verfügung.

Werden Aufträge vom Typ "Betriebsmittelwartung" angelegt wird beim Anlegen gleich der Typ "Unproduktiv" aktiviert.

DIe Artikel Zusatztexte werden als Varablen an die Werkliste übergeben, so kann wahlweise die Artikelnummer, die Artikelbezeichnung und/oder der Zusatztext je Material angedruckt werden.

Beim Erstellen eines neuen Angebotes, Auftrages und Fertigungsauftrages wird eine Adresse bei der der Typ "Kunde" auf inaktiv gesetzt ist, nicht mehr angezeigt.

In der Lagerinfo steht im Kontextmenü eine neue Option zur Verfügung um reservierte Artikel je Auftrag anzuzeigen.

Erfolgt eine Inventurbuchung über einen Barcodeleser für Artikel die laut System nicht lagernd sind, erfolgt automatisch im Hintergrund eine Einbuchung der jeweiligen Artikel.

Wird ein Artikel ohne Bestellung, auftragsbezogen,in das Lager eingebucht, erfolgt nicht nur eine Reservierung für den jeweiligen Artikel, er wird auch in die jeweilige Kostentabelle wie Material- bzw. HW Kosten gestellt.

Im Druckmenü/Fertigung steht eine neue Produktionsliste zur Verfügung

Die [gewigo] Zuschnittoptimierung kann jetzt direkt aus dem MATRIX Fertigungsauftrag geöffnet werden.

Die Kennzeichen für zerlegt bzw. zusammengebaut bzw. verpackt stehen nun auch im MATRIX Fertigungsauftrag/Position zur Verfügung.

[gewigo] Software Weiterentwicklung 2020 - Übersicht

Die Funktion um Daten nach Auswahl in ein CAD System zu übertragen wurde im Modul "PRODUKTION" im Ordner "ARTIKEL" eingebaut.

Im Ordner "LAGERINFO", können die Artikel nun auch nach Katalogen und Artikelgruppen gefiltert werden.

Im Modul "EINKAUF" steht im Ordner "LAGERINFO" eine neue Funktion zur Erstellung von Inventuren zur Verfügung.

Im Modul "EINKAUF" steht im Ordner "ARTIKEL" eine neue Zuweisen-Funktion zum Setzen des Kennzeichens zur automatischen Ausbuchung eines Artikels zur Verfügung.

Die Farben Rot und Grün des Ampelsystems wurden etwas geändert, damit diese von Farbenblinden besser unterschieden werden können.

In der Stückliste/Beschläge können bei freien Artikeln Kosten hinterlegt werden, diese werden in die Kalkulation und in die Bestellung übernommen.

Wird die Inventurmenge von Artikeln unter der für Aufträge reservierten Menge gesetzt, kann eine atomatische Nachbestellung bzw. ein Bestellbedarf erzeugt werden.

In der Stückliste steht eine neue Funktion zum Verlinken der Fertigungs- mit der Verkaufsposition zur Verfügung. Eine Verknüpfung ist notwendig wenn man einen Auftrag auf Positionsebene nachkalkulieren will.

In den Einstellungen im Bereich Einkauf steht eine neune Funktion zur Verfügung um bei freien Artikeln wahlweise die Positionsbezeichnung, die Beschreibung oder die Bezeichnung und die Beschreibung in den Bestelltext zu übernehmen.

Im Modul "EINKAUF" stht im Ordner "LAGERINFO" eine neue Funktion zur Erstellung von Inventuren zur Verfügung.

Mit Eingabe eines Kantenartikels wird die Breite und damit der jeweilige Bestellartikel automatisch berechnet. Ändert sich der Belag und damit die Stärke des Trägermaterials wird die Kantenbreite automatisch neu berechnet und der entsprechende Bestellartikel generiert.

Im linken Fenster werden jetzt standardmäßig nicht mehr alle angelegten Baukästen angezeigt sondern nur mehr jene die innerhalb eines Tages angelgt wurden. Alternativ steht im unteren Bereich eine Schaltfläche zur Verfügung um alle Baukästen einblenden zu können.

Wird in der Stückliste ein Teil mit einer verlinkten Artikelgruppe geladen ist die Spalte "Artikelgruppe" gesperrt, wird ein "freier" Teil eingegegeben kann manuell eine Artikelgruppe hinterlegt werden.

Werden aus SolidWorks aus einem Baukasten gespiegelte Teile übernommen, werden diese in der Teiletabelle angelegt und an BySoft übergeben.

Beim Import von Baukästen aus SolidWorks und der damit verbundenen Stammdatenanlage wird die Standard-Mengeneinheit angelegt.

Wird ein Baukasten in der Stammdatentabelle gelöscht, wird dieser in allen Fertigungsaufträgen in denen er verwendet wurde, gegen den Baukassten "LEER" ausgetauscht.Wird ein Baukasten auf "INAKTIV" gesetzt, kann dieser zukünftig nicht mehr verwendet werden, bleibt in den Fertigungsaufträgen jedoch erhalten.

Wenn im Modul MobileService das Fenster "Leistungserfassung" geöffnet ist, kann nun zeitgleich auch das History-Fenster geöffnet werden.

In der Stammdatentabelle kann man nun Baukästen wahlweise als Produktions- Halbfertig- oder Zukaufsteile deklarieren. Ein Wert kann als Standard markiert werden 2 weitere als Alternativen. Diese Option wird in der Stückliste angezeigt und kann dort bearbeitet werden.

In der Artikeltabele kann man nun statt 3 - 5 Grafiken einfügen.

In den Voreinstellungen / Import-Export kann man nun einstellen, welche der 5 Grafiken an SolidWorks exportiert werden soll.

Im Fenster "Fertigungsauftrag - Ausführung" wurde eine neue Tabelle eingebaut in der man für die Erfassung der Stücklsiste vordefinierte Materialien für Trägermaterial, Oberfläche usw. hinterlegen kann. Werden in der Stückliste Teile erfasst kann mittels Funtionstaste F2 auf diese Tabelle, gefiltert nach den jeweiligen Spaltengruppen, zugegriffen werden und die ausgewählten Materialien geladen werden. ZUsätzlich stht noch weiterhin die Funktonsaste F1 zur Verfügung mit der auf die in der Stückliste bereits erfassten Materialien zugegriffen werden kann und diese in die jeweiligen Spalten geladen werden können.

Wird ein Artikel in der Stammdatentabelle mit der Kategorie "Profilleisten" verlinkt werden in der Tabelle "Spezifikation" die Felder "Länge", "Breite", "Höhe" und "Stärke" eingeblendet. Die Werte aus (Breite+Höhe)x2 werden für die Berechung der Kosten für die Veredelung, sprich Berechnung der Kosten für Pilverbeschichtung bzw. Farbton heran gezogen.

In der Stückliste kann zu jedem Teil eine Skizze digital erfasst werden. Diese Skizze kann optional über Reports ausgedruckt werden oder über das Beschaffungssystem im Zuge einer Bestellung an den jeweiligen Lieferanten übermittelt werden.

Absofort steht in der Stückliste eine komplett neue Funtkion für den Tausch bzw. Löschen von Artikeln und Änderung von Massen

In der Funktion "IMOS Import" können jetzt auch Beschläge die nicht importiert werden sollen markiert werden, diese werden dann in die "Ignorierentabelle " in den Voreinstellungen zurück geschrieben werden und scheinen bei kommenden Importen nicht mehr auf.

Teile und Baukästen könenn nun aus SolidWorks importiert werden.

Die Baukastennummer wurde durchgehend auf 60 Stellen erweitert.

Beim Import von IMOS werden die Baukasteninformationen berücksichtigt. Wenn ein von IMOS importierter Baukasten in der gewigo Datenbank angelegt ist, wird dieser in der Stückliste verlinkt. Es kann so auf beispielsweise auf Verpackungsinformationen zurück gegriffen werden.

Von in IMOS angelegte Sets wird die Bezeichnung und die Bestellnummer übernommen. Die im Set beinhaltete Artikel werten in der gewigo Datenbank hinterlegt. Somit wird das jeweilige Set im Zuge der Kalkulation in die einzelnen Komponenten aufgelöst.

Im Baukasten steht eine neues Feld "Revision" zur Verfügung, beim Import aus SolidWorks werden die in der CAD-Planung hinterlegten Daten automatisch übernommen.

Von SWOOD wird nun auch je Teil ein Kennzeichen "Rohmassberechnen" importiert. Dieses KZ aktiviert die Funktion in der Stückliste um die Berechnung von Ugabemassen für den Rohzuschnitt zu unterbinden.

In der Tabelle "Baukasten" steht nun die Information zur Verfügung welcher Berater im CAD, wann die letzte Änderung durchgeführt hat.

Zusätzlich zur Kopierfunktin je Zeile können Teile im Strukturbaum markiert und an anderer Stelle wieder eingefügt werden.

In der Toolbar des Fertigungsauftrages stehen nun die Import - und Exportfunktionen (Schnittstellen) zum direkten Aufruf zur Verfügung, das Modul "Interface" muss nicht mehr extra aufgerufen werden. In den Voreinstellungen können die jeweiligen Schnittstellen je User aktiviert werden.

Um die Ausprägungen eines Teiles in der Stückliste in den nachfolgenden Teil zu übernehemen wird der zu kopierende Teil mit dem Schlosssymbol markiert. Sie haben jetzt auch die Möglichkeit ein beliebiges Teil in der Stückliste zu markieren, das Schlosssymbol zu aktiveren un dann ein neues Teil einzufügen. Die Werte des markierten Teiles werden dann in die jeweiligen Felder des neuen Teisl kopiert.

Im KundenauftragsCenter steht eine neue Spalte zur verfügung in der angezeigt wird ob die jeweiligen Positionen zerlegt oder zusammengebaut geliefert werden sollen/müssen. Aktiviert man das eingeblendetet Icon wird eine Tabelle geöffnet in der alle Positionen mit dem jeweiligen "Zusammenbau Kennzeichen" angezeigt werden. In dieser Tabelle kann man einzelne Positionen oder markierte Positionen ändern.

IM Vertrag wird die gesamte Historie aller Anlagen die der jeweilige Vertrag umfasst angezeigt. Die jeweiligen Rechnungen bzgl. Wartung und Service können direkt aus dieser Tabelle editiert werden.

Im Nachkalkulationsreport steht eine zusätzliche Gruppierung nach Fertigungsauftrag + Lieferant zur Verfügung.

Im Vertrag steht eine Schaltfläche zur Verfügung um Dateien der jeweiligen Aufträge auch direkt aus dem Vertrag zu öffnen.

Direkt aus dem neuen Fertigungsauftrag kann man die neue Version der IMOS Import-Schnittstelle öffnen. Diese Version kann die neuen Spalten in der IMOS Datenbank bzgl. der ehemaligen MID Informationen , als auch die bisherige Logik der externen MID importieren.

Artikel die nicht in die gewigo Stückliste übernommen werden sollen, wie diverse "Pseudoteile" die IMOS für diverse Berechnungen benötigt, können nun direkt in der Importtabelle als solche gekennzeichnet werden. Diese Teile werden nun in eine neue Tabelle in den "MATRIX/EINSTELLUNGEN" geschrieben. In dieser Tabelle können auch manuell Daten hinterlegt werden bzw. Werte wieder gelöscht werden.

Aus der Vorschau des Reports "Plattenliste" kann direkt ein Bestellbedarf für die ausgewerteten PLattenmaterialien erzeugt werden.

Werden Bestellartikel über Barcodeleser importiert, steht in diesem Fenster eine Option zur Verfügung um manuell weitere Artikel zu erfassen.

Direkt aus der Vorschau der Kantenliste kann ein Bestellbedarf erzeugt werden.

Um Auftragsdaten wie Kunden bzw. Liferadresse usw. in den Schriftkopf von AutoCad Zeichnungen zu übernehmen steht ein neuer View zur Vrfügung.

In der Tabelle Artikel, Subtabelle "Preisstaffel" kann jetzt je Zeile eine eigene Bestellnummer hinterlegt werden.

In der Tabelle "Bestellungen" werden die (BM)Bedarfs- (EM) Ergänzungs- und (LM) Liefermengen nun in eigenen Spalten un in einer Zeile angezeigt.

Eine Drehung von Grundmaterialien mit Struktur wird nur durchgeführt wenn ein Belag auf beiden Seiten aufgebracht wird.

In der Bestellübersicht kann man jetzt auch nach bestätigten und unbestätigten Bestellungen, also Bestellungen mit bzw. ohne Auftagsbestätigung des jeweiligen Lieferanten filtern

In der Tabelle "Lagerverwaltung" kann man die komplette Struktur, mit Verschieben und Kopieren in eine andere Struktur, neu gestalten.

Im Fenster "Wareneingang" steht bei jeder Position ein Druckbutton für den Ausdruck von Artikeletiketten zur Verfügung.

Im Fenster "Wareneingang" kann man jetzt direkt Dateien wie einen eingescannten Lieferschein anhängen.

Eine Preisanfrage kann jetzt auch direkt aus dem Bestellbedarf erstellt werden.

In der Tabelle "EINKAUF/ARTIKEL" werden nun auch die bei den Artikeln angelegten Grafiken angezeigt.

Baukästen können nun in bis zu 4 Ebenen verschachtelt werden. Ein Baukasten kann mit beliebig vielen Baukästen verlinkt werden.

Die Funktion Lagerbuchungen mittels Barcodeleser wurde erweitert.

Im Modul SERVIVE wird bei von Monteueren abgelehnten Aufträgen der Monteur, das Datum und der Grund in einem Tooltip angezeigt.

Dateianhänge sind jetzt auch im Bedarf möglich, diese können mit Artikeln verlinkt werden und erzeugen genau wie die Dateianhänge je Bestellung usw. einen eigenen Index in der Email.

Die Positions ID im Mobile Service wird jetzt mit einem eigenen Nummernkreis erstellt um keinen Konflikt mit den ID's in der kfm. Position zu erzeugen, falls nach der Datenreplikation in der Zentrale noch Positionen angelegt werden.

Öffnet man die Ressourcenplanung werden die verplanten Ressourcen nun auf die jeweilige Ansicht, in der Regel KW gefiltert. Zusätzlich stehen im linken Filterfenster zusätzliche Optionen zur Verfügung.

Im Nachkalkulationsreport steht ein zusätzliches Kriterium zur Verfügung um die verwendeten Artikel wahlweise nach dem Lieferanten zu gruppieren.

Mit der Kanten- und PLattenliste ist jetzt auch eine Auswertung über Serien möglich

In der Steuerung für Lagerlifte werden jetzt auch die mit den Artikeln verlinkten Grafiken angezeigt.

Wenn eine Monteur einen Termin ablehnt wir ein Info Fenster geöffnet in dem er den Grund für die Ablehnung hinterlegen kann, dieser wird im Zuge der Synchronisation an die Zentrale übermittelt.

Im Modul SERVIVE wird bei von Monteueren abgelehnten Aufträgen der Monteur, das Datum und der Grund in einem Tooltip angezeigt.

In der Tabelle Rabattstaffel sind jetzt nicht nur Prozentwerte sondern auch absolute Werte möglich. Der Bezug ist außerdem auf die Lifer- und wahlweise interne Menge möglich.

In der Bestellung im MC für die Artikelsuche wird nun in der Spalte Lieferantennummer auch die Bezeichnung des jeweiligen Lieferanten angezeigt.

Im Druckmenü steht eine neue Auswärtungsmöglichkeit für die Nachkalkulation von Fertigungsaufträgen zur Verfügung.

Im neuen Kunden- und Fertigungsauftrag steht eine neue Bestellübersicht mit unterschiedlichen Gruppierungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Im Druckmenü steht ein neuer Etikettendruck auf Basis der optimierten Teile zur Verfügung.

Werden frei gegebene Teile verändert, können die jeweiligen Teile in den jeweiligen Baukästen und den nicht abgeschlossenen Fertigungsaufträgen automatisch aktualisiert werden. In den Voreinstellungen können die jeweilgen Funktionen aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Das Modul "Feinplanung" wurde auf den aktuellen hellen Designmodus umgestellt.

Die Funktion "Checkbox" wurde im Model "MobileService" umgestellt so dass diese mit der Touchfunktion besser bedienbar sind.

IM Status / Gruppe Lager seteht eine Option zur Verfügung um freie Artikel über die Aktivierung des jeweiligen Status automatisch auszubuchen.

In der MATRIX/Druckmaske könenn Sie öfters benötigte Reports markieren und mit der rechten Maustaste als Favorit kennzeichnen. Es wird dan automatisch ein neuer Ordner mit der Bezeichnung Favoriten erzeugt und der Report in diesem Ordner angezeigt.

In der Lagerverwaltung steht eine neue Schaltfläche zur Verfügung um einen bestimmten Lagerplatz oder Lagerbereich als Sperrlager zu aktivieren.

Sie haben die Möglichkeit Artikel eines bestimmten Lieferanten zu selektieren und in die Auswahl der Preisanfrage zu laden. Im unteren Bereich steht eine neue Funktion zur Verfügung um die Preisanfrage an einen anderen Lieferanten, der zu dieser Zeit nicht als Alternativlieferant der ausgewählten Artikel hinterlegt ist, zu senden. Mit dem Lieferantenwechsel werden in der Preisanfrage automatisch die Bestellnummern entfernt.

Wählen Sie in der Druckmaske/Einkauf den Report Einkaufsstatistik aus, haben Sie die Möglichkeit mehrere Artikel gleichzeitig zu selektieren.

Im Bereich der Lagernachbestellung kann nun der Bedarf von Artikeln die nach der KANBAN Methode bestellt werden, mittels Opticon Barcodeleser importiert werden.

Der Datenbankname, der volel Name des Benutzers , das Datm und die Kalenderwoche wird im oberen Bereich des MATRIX Bildschiemes angezeigt.

Das Bezeichnungsfeld für die Baukästen wurde im Business/Kalkulation/Stückliste sowie in der technik auf 254 Zeichen verlängert.

Im Druckmenü/Einkauf steht ein neuer Report zur Verfügung mit dem alle bestellten bzw. im Lager reservierten Artikel gelistet werden können.

Bei Bestellungen kann im Nachhinein noch die Lieferadresse geändert werden. Markeiren Sie in der Bestellübersicht die gewünschte Bestellung und betätigen Sie die rechte Maustaste. Im Kontexmenü wird der Menüpunkt für die Änderung der Lieferadresse angezeigt. Wird der Menüpunkt aktiviert, wird die Suchfunktion für Adressen geöffnet in der Sie die gewünchte Lieferadresse nach bestimmten Kriterien auswählen können.

Im Druckmenü / Produktion steht ein neuer Report "Arbeitsschein" zur Verfügung. Mit diesem Report können Sie Laufzettel für Fertigungsaufträge mit Barcodes für die Zeiterfassung ausdrucken.

Werden Artikel aus einem Kunden - bzw. Fertigungsauftrag bestellt, wird die Auftragsnummer in das Feld Bestellung/Bezeichnung und die Auftragsnummer mit Bezeichnung, Kundennummer und Kundenname in der Spalte Bestellung/Auftrag angezeigt. Die Filtermöglichkeiten in dieser Liste wurden erweitert.

Werden Artikel mit dem Opticon Barcodeleser für eine Lagernachbestellung eingelesen, werden die Mengen der letzten Bestellungen angezeigt um bei saisonalen Schwankungen die für die Bestellung relevanten Mengen zu eruieren.

Die Tabelle "Fehlgrund" wurde im MATRIX neu erstellt, es steht hier die Option zur Verfügung um den Fehlgrund als bezahlt bzw. unbezahlt zu kennzeichnen. Durch diese Option ist eine Gruppenbildung in Auswertungen möglich.

Im Modul "VERKAUF" steht im AuftragsCenter eine Option zur Verfügung um die in dieser Liste selektierten Daten auszudrucken

Die Lieferart wird im Kundenauftrags- und FertigungsauftragsCenter angezeigt und kann mit der Zuweungsfunktion bei einem oder mehreren Aufträgen entweder neu eingegeben bzw.geändert werden.

In der Adresstabelle /Lieferantendeteils steht ein Button zur Verfügung um im Bestellvorgang auf ausstehende Auftragsbestätigungen des jeweiligen Lieferanten hin zu weisen. Wird diese Schaltfläche aktiviert, wird bei den Bestellungen dieses Lieferanten eine Warnfunktion eingeblendet, falls für die jeweilige Bestellung keine Bestätigung eingegangen ist.

In der Bestellübersicht steht eine neue Funktion zur Verfügung um Auftragsbestätigungen von Liegferanten zu den jeweiligen Bestellungen einpflegen zu können. die Funktion ist einheitlich mit jener in der Rechnungsprüfung.

In der Anlagenverwaltung können die Geräte in der Gerätetabelle wahlweise verschoben werden.

Im Druckmenü/Einkauf steht ein neuer Report "Einkaufstatistik" zur Verfügung.

Erstellte Bestellungen können im Nachhinein editiert werden um Werte wie zum Beispiel Rabatt global für die ganze Bestellung oder je Position zu verändern.

In der Tabelle LIstenkennzeichen steht ein Button für die Aktivierung von Teileexporten zur Verfügung. Wird in der Stückliste ein Teil mit einem Trägermaterial verwendet, dessen Artikel mit einem Listenkennzeichen mit aktivierten Exportkennzeichen verknüpft ist, wird dieser Teil an die Fremdsoftware wie beispielsweise der Steuerung eines Laserzuschnittes, exportiert.

In der Tabelle Abteilung steht ein Button für die Aktivierung von Teileexporten zur Verfügung. Fallen für einen Teil Sollzeiten in dieser Abteilung an, wird dieser Teil an die Fremdsoftware wie beispielsweise der Steuerung eines Laserzuschnittes, exportiert.

Im neuen Fertigungsauftrag steht Ihnen die Möglichkeit zur Verfügung, den Export von Auftragsdaten an Produktionssysteme zu steuern bzw. den Status aus der Produktion abzufragen zur Verfügung.

Im Datanormimport bzw. Preiswartung über Datanorm bzw. Excel oder Woddy wird in einer eigenen Spalte der alte und der neue Preis angezeigt. In einer eigenen Spalte wird der Differenzbetrag angezeigt und rot markiert wenn sich der Preis zu Ihren Ungunsten und grün wenn sich der Preis zu Ihren Gunsten geändert hat. In dieser Spalte kann man die Differenzen auch filtern, so dass alle Artikel nach einer Verteuerung oder Preisminderung gefiltert werden können.

Das Konvertierungsprogramm für den Umstieg vom DEPOT auf [MATRIX] Einkauf steht zur Verfügung.

Im Wareneingang steht eine neue Funktion zum Verbuchen von Übermengen zur Verfügung. Je nach dem ob die Bestellposition als Lagernachbestellung oder Kommissionsbestellung erstellt wurde, wird nach Eingabe einer Menge, die die Bestellmenge überschreitet ein unterschiedliches Kontaxmenü eingeblendet.

Wird eine Kommissionsbestellung auf Auftragspositionen durchgeführt, steht ein neues Fenster zur Verfügung um die Bestellmenge auf eine oder mehrere Auftragspositionen aufzuteilen.

Wird in der Bestellübersicht die Option "Gelieferte Bestellungen anzeigen" ausgewählt, wird ein Jahresraster zum Filtern der Daten eingeblendet

In den Einstellungen steht die Möglichkeit zur Verfügung den Button "Reservierung" (Bestellmenge für einen bestimmten Auftrag reservieren) sowie den Button "Vorab" (Einfügung der bestellten Menge als "Vorabbestellung" mit einem Vorschlagswert zu hinterlegen. Beachten Sie bitte, dass das neue Modul "EINKAUF" Mengen die Sie mit "Reservieren" markiert haben im Lager UND aussteheneden Bestellungen reserviert.

Wen beim Erzeugen eines Bestellvorschlages oder einer Bestellung Artikel auf einen Auftrag gebucht werden wird dieser Auftrag beim Einfügen einer neuen Zeile übernommen. Wird in dieser zeile jedoch ein Artikel auf Lager gebucht kann der Auftrag

Wenn in den Voreinstellungen der Vorschlagswert für Vorabbestellung aktiviert ist und beim Erstellen einer Bestellung bzw. eines Bestellbedarfs bei einer Kom. Bestellung eine Position ausgewählt wird, wird das KZ "Vorab" automatisch deaktiviert. Wenn dann wieder eine auf "mit keiner Position verlinken" umsgestellt wird, wird das Kennzeichen wieder aktiviert.

Im Druckmenü "Einkauf" steht ein neues Buchungsprotokoll für den Einkauf zur Verfügung. Auf dieser Auswertung werden alle Buchungen wie Erzeugung eines Bestellbedarf, Erstellen einer Bestellung usw. mit den jeweilogen Details, wer hat das Ereignis, wann ausgelöst, für welche Aufträge, bzw. Positionen wurde das Ereignis erstellt mit den jeweiligen Reservierungen usw., gelistet.

Da bei freien Artikeln öfters mehr Text in der Spalte "Bestelltext" eingegeben werden muss, steht hier eine Schaltfläche zur Verfügung mit der Sie den Text in einem eigenen Fenster erfasst werden kann.

Im Druckmenü "Einkauf" steht ein neuer Report für den Ausdruck von Barcodelisten je Auftrag zur Verfügung. AUf diesem Report könenn im Lager reservierte Artikel gelistet werden und mit einem Barcodeleser gescannt und importiert werden.

Wenn ein Bestellbedarf oder eine Bestellung erstellt wird und die Daten aus einem Fertigungsauftrag geladen werden, steht eine Auswahlmaske zur Verfügung, in der Sie bestimmte Artikel oder Artikel auswählen oder die Artikel nach einem gewünschten Lieferanten filtern können.

Im Druckmenü "EINKAUF" steht ein neuer Etikettendruck für die Ausgabe eines Aufragsbarcodes zur Verfügung. Dieser wird benötigt um Lagerbestellungen bzw. Ausbuchungen für einen bestimmten Auftrag durchzuführen.

Wenn im Zuge der Lieferscheinkontrolle Übermengen verbucht werden sollen, kann die Eingabe jetzt auch mit der TAB Taste erfolgen, es wird dann das Kontexmenü geöffnet in dem Sie auswählen können, ob die Mehrmenge auf den Auftrag oder in das Lager eingebucht werden soll.

Wenn im Zuge der Lieferscheinkontrolle können Teilmengen eingebucht werden. Bleibt die Restmenge offen, wird der Wareneingang einfach abgeschlossen. Soll die betreffende fehlende Menge jedoch storniert werden, wird bei der Eingabe einer Mindermenge automtisch ein Button in die gleiche Spalte eingeblendet mit dem Sie die offene Restmenge einfach stornieren können.

Beim Import der Datanorm Daten könenn jetzt nicht nur die systembedingten Listenkennzeichen sondern auch die zusätzlich angelegten Listenkennzeichen vergeben werden.

Im Ordner "EINKAUF" steht eine neue Funktion zur Verfügung um die aktuelle Menge eines Artikels zu setzten.

Ein Bestellbedarf kann jetzt nicht nur für das Lager, den Fertigungsauftrag und den Kundenauftrag, sondern auch für eine Fertigungsserie erstellt werden.

In der "ADRESSTABELLE" können Sie beim Lieferanten einen Mindestwert für eine Bestellung hinterlegen. Im Bestellbedarf und beim Erzeugen einer Bestellung gibt die Software eine Warnung aus, wenn die Summe einer Bestellung den hinterlegten Wert nicht erreicht.

Die Funktion "RECHNUNGSKONTROLLE" wurde im MATRIX komplett neu programmiert.

Im Ordner "EINKAUF" steht ein neuer Report "ARTIKEL-BESTANDSLISTE" zur Verfügung

[gewigo] Software Weiterentwicklung 2019 - Übersicht

Ab sofort steht ein neuer Download für die Barcodeleser zu Verfügung. Dieser kann die Daten auch sofort nach dem Anstecken der Barcodeleser automatisch direkt in die Datenbank übertragen.

Im Druckmenü steht eine neue Beschlagsliste zur Verfügung mit der Beschläge wahlweise aus Einzelaufträgen und/oder Serien ausgewertet werden können.

Im Druckmenü steht eine neue Auswertung über die im Fehlermanagement angefallenen Kosten nach verschiedenen Kriterien wie Fehlerursache, Verursacher usw. zur Verfügung.

In der Stammdatenverwaltung steht eine neue Zählliste für die Inventur zur Verfügung. Markieren Sie einfach die gewünschte Lagerstruktur und betätigen den Druckbutton in der Taskleiste. Das System wechselt mit der getätigten Auswahl automatisch in das Druckmenü und öffnet gleich die Voransicht. Als Krierium stht jetzt noch die Möglichkeit zur Verfügung auch Artikeldaten anzudrucken, die lt. System nicht lagernd sind, Ihren Standarslagerplatz im ausgewählten Lagerbereich haben.

Die Spalte für den Lagerstand bzw. die Verfügbare Menge wurde vom Ordner "VERKAUF" in den Ordner "EINKAUF verschoben".

In der Lagerverwaltung wird bei Artikeln die NICHT auf dem Standardlagerplatz eingebucht worden sind der Standardlagerplatz angezeigt so dass sofort ersichtlich ist, welche Artikel nicht auf seinem Standardlagerplatz liegt. Falls der Artikel umgebucht werden soll, steht im Kontexmenü auch eine Option "Artikel auf Standardlagerplatz umbuchen" zur Verfügung. Durch diese Funktion können Umbuchungen effizienter durchgeführt werden.

Auf dem neuen Bestellreport können Artikel nach Kommission gegliedert angedruckt werden. Differenzmengen werden automatisch als Lagernachbestellung von dieser Gliederung ausgenommen, eine Kommissionierung ist so wesentlich einfacher möglich.

Im Druckmenü Sektion "VERKAUF" steht eine neue "Produktionsliste" zur Verfügung. Mit diesem Report können Sie eine Auswahl von kaufmännischen Positionen als Unterlage für die Produktion listen.

Die Lände der Nummer in der Stammdatentabelle "LISTENKENNZEICHEN" wurde auf 10 Stellen erweitert, weiters steht hier jetzt auch une Untergruppe zur Verfügung. Zum Beispiel kann ein Listenkennzeichen mit "B" für Beschläge und als Untergruppe "BGRL" für Beschläge-Griffleisten angelegt werden. In der neuen Beschlagsliste könenn Sie nach dieser neuen Funktion die Daten selektieren und so für einen Auftrag oder eine Serie eben nur die Griffleisten für den Zuschnitt ausdrucken.

Das Zuweisen der neuen Listkennezichenlogik steht jetzt auch im Ordner "Produktion" im ArtikelCenter zur Verfügung

Die Funktion Lagerort zuweisen wurde aus dem Ordner "Verkauf" in den Ordner "Einkauf" verschoben

Die Teiletabelle in den Stammdaten "Produktion" wurde komplett neu erstellt und bringt zahlrieche neue Funktionen.

Im Druckmenü steht eine neue Furnierliste zur Verfügung.

Im Bereich Service/Aufträge können jetzt auch Standardaufträge angezeigt werden.

Im Druckmenü steht eine neue Massivholzliste zur Verfügung

Ab sofort steht eine neue feldbasierende Suchfunktion zur Verfügung.

Für den Ausdruck von Betriebsmitteln steht ein neuer Report zur Verfügung.

Mit der aktuellen Version können nicht nur Artikel die bereits im Lager reserviert werden, sondern auch Artikel aus getätigten Bestellungen, die noch nicht eingegangen sind.

Die Funktion "Disponieen" ist aus dem Programm entfernt worden. Der Bedarf von Artikeln, die über die verfügbare Menge hinaus gehen wird mit dem Bedarfsdatum in die Bedarfstabelle geschrieben. Die Bestellfunktion aus dem Bedarf wurde dahingehend erweitert dass nach dem Bedarfsdatum gefiltert werden kann.

Im Fehlermanagement stehen 2 neue Fehlerarten, "verpacken" und Versand" zur Verfügen.

Im Fehlermanagement steht jetzt im Bereich der Fehlerursache als auch im Bereich der Kostenerfassung die Katalogauswahl zur Verfügung.

Im Matrix/Einkauf/Artikel setht eine Exportfunktion für Ihre Artikeldaten zur Verfügung

Im Matrix/Drucken steht ein neuer Report zum Ausdruck von Etikellen je Tourenposition zur Verfügung

Im Matrix/Drucken steht ein neuer Report zum Ausdruck von Terminen aus dem Kalender zur Verfügung

Im Modul "MobileService steht im Bereich "Leistungserbringung/Protokolle" eine neue Filterfunktion für Anlagen und Raumbuch zur Verfügung.

Werden zugeteilte Aufträge im Modul "MobileService" vom jeweiligen Monteur abgelehnt, wird beim Replizieren der Daten in den Betrieb der vergebene Termin automatisch aus der Strukturplanung gelöscht. Auch der hinterlegte Monteur wird aus dem Auftrag entfernt, so dass der Auftrag wieder frei zu vergeben ist.

Im Bereich MATRIX/DRUCKEN/SERVICE steht ein neuer Report für den Ausdruck von Betriebsmittel Etiketten zur Verfügung

In der ASP-Strukturplanung wird in der Personaltabelle beim jeweiligen Termin eines Personals im Tooltip der Verrechnungscode für den jeweiligen Auftrag angezeigt

In der ASP-Strukturplanung wird im Fenster "Aufträge" die Spalte "Tour" angezeigt. Man kann demnach nach einer Tour filtern und diese Aufträge in die Planungsliste laden.

Im Druckmenü steht ein neuer Report für den Ausdruck von Terminen aus der ASP-Strukturplanung zur Verfügung.

Artikel die im Imos in den Fertigungsinformationen mit "keine Ausgabe" definiert sind, werden beim Import der Stückliste nicht berücksichtigt.

In der Lagerverwaltung wurden für die einzelnen Ebenen eindeutige Namen vergeben, die in der Ordnerstruktur vor den Nummern und Bezeichnungen angezeigt werden. Weiters gibt es je Ebene 2 zusätzliche Schaltflächen mit denen Sie die Inventur je Ebene zulasen bzw. deaktivieren könnnen bzw. mit dem zweiten eine Ebene als Kommissionslagerplatz bestimmen können. Freie Artikel bzw. reservierte Artikel können im Zuge des Wareneingangs auf diese Lagerplätze eingebucht werden.

Artikelgruppen können in der Baumstruktur in der Reihenfolge verschoben bzw. Gruppen auch in andere Gruppen verschoben werden.

Im Bereich Produktion/Artikel kann man beliebige Artikel markieren und mit der Option "in die Auswahl" in eine Temporäre Tabelle gestellt. Die Artikel bleiben in der Tabelle solange abgelegt, bis diese ganz oder teilweise gelöscht werden. Sind Artikel in dieser Tabelle abgelegt, wird die Tabelle im Bereich Produktion/Artikel am rechten Bildschirmrand angezeigt. Werden alle Artikel gelöscht wird die Tabelle ausgeblendet. In der Tabelle finden Sie einen Druckbutton, durch Aktivierung wird ein Report geladen mit dem diese Daten ausgedruckt werden können.

In der Tabelle "Artikelgruppe" kann eine Grafik eingefügt werden. Diese kann beispielsweise auf der Artikelgruppenliste angedruckt werden.

Im Druckmenü steht eine neue Plattenliste zur Verfügung

[PM - 5.1] In der Tabelle "Artikel/Bearbeitung" steht eine neue Kategorie "Blech" zur Verfügung. Mit dieser Option werden diverse für die Fertigung benötigte Informationen eingeblendet.Wird diese Kategorie gewählt werden die Bezeichnungen für Länge, Breite und Stärke in der Tabelle "Einkauf/Spezifikationen" ind Tafellänge, Tafelbreite und Tafelstärke umgewandelt.

[PM - 5.1] In der Tabelle "Voreinstellungen" Breich "Artikel" steht eine neue Tabelle zur Verfügung in der Sie nicht benötigte Artikelkategorien deaktivieren können. Diese werden in der Artikelstammdatentabelle / Bearbeitungen nicht mehr angezeigt.

[PM - 5.1] In der Artikelgrundmaske wird neben dem Feld "Verkaufseinheit" das spezifische Gewicht dieser Einheit hinterlegt. Dieser Wert wird automtisch über die Eingabe des Gewichtes für die Einkaufseinheit in der Tabelle Artikel/Einkauf/Spezifikation berechnet wenn in dieser Tabelle ein Wert hinterlegt wird.

[PM - 5.1] In der Artikelgrundmaske steht neben dem Feld "Artikeltyp" eine neue Schaltfläche zur Verfügung mit der der aktuelle Lagerstand angeeigt werden kann. Durch Betätigung dieser Schaltfläche wird die Lagerübersicht geöffnet in der die Verfügbarkeit des jeweiligen Artikels angezeigt wird. Weiters wird auch die Verfügbarkeit von Alternativartikeln, die in der Tabelle "Bearbeitung" hinterlegt sind, angezeigt

Die Ein- und Ausbuchen Funktion wurde komplett neu erstellt und ist vom Aufbau nun gleich wie die Bestellung selbst.

Wurden bei Adressen diverse Bereiche deaktiviert, wie zum Beispiel Kunde, Berater, Personal usw. wird im Adresssuchfenster die jeweils deaktivierte Nummer nicht mehr angezeigt.

In der Artikeltabelle steht im Bereich "Artikel ausbuchen" eine neue Auswahlbox zur Verfügung mit der Sie definieren können ob der jeweilige Artikel per Lieferschein oder über einen Status automatisch ausgebucht werden soll.

Es steht eine neue Tabelle zur Verfügung in der für Kunden Gutscheine angelegt werden können.

Die Tabelle Bestellbedarf wurde komplett neu erstellt um Artikel nicht mehr kumuliert darstellen zu könnne. Dies hat den Vorteil, dass je Artikel mehrere Informationen angehängt werden können.

In der Aufgabenmaske wird angezeigt von wem und wann die jeweilige Aufgabe erledigt wurde.

Wird eine Aufgabe aus einer Emal erstellt, wird in der Aufgabenmaske angezeigt aus welcher Email die jeweilige Aufgabe erstellt wurde.

Wird aus einer Email eine Aufgabe erstellt, wird die Nummer und Bezeichnung der Aufgabe in der jeweiligen Email angezeigt, wird der Button links neben dieser Information aktiviert, kann man direkt die Aufgabe öffnen.

In den Voreinstellungen steht eine Möglichkeit zur Verfügung um bei der Verwendung von Grundmaterialien, die aus mehreren Schichten bestehen, in der Stückliste ein beliebiges Zeichen in das Bezeichnungsfeld zu stellen. Dieser Kenner dient dem Aufruf von Programmen an diversen Produktionsmaschinen wie zum Beispiel Kantenanleimmaschinen.

In den Voreinstellungen steht eine Möglichkeit zur Verfügung um bei der Verwendung von Grundmaterialien, die aus mehreren Schichten bestehen, in der Stückliste ein beliebiges Zeichen in das Bezeichnungsfeld zu stellen. Dieser Kenner dient dem Aufruf von Programmen an diversen Produktionsmaschinen wie zum Beispiel Kantenanleimmaschinen. Werden nun Teile aus dem CAD IMOS importiert wird dieses Kennzeichen auch gesetzt.

Das Fenster Leistungserbringung im Modul MobileService wird jetzt im Vollbildmodus geöffnet

Die Länge für den NC-Pfad für den Importaus SolidWorks wurde verlängert

Da der NC-Pfad je Teil in ein Longtext Feld umgewandelt wurde, wurden diese Informationen in eine Subtabelle ausgelagert.

Mit der Ausgabe an die PIOS ZUschnittoptimierung werden pro Teil die bis zu 4 NC-Pfade übergeben.

Im Kontexmenü im Ordner Email wurde die Reihenfolge der Menüpunkte auf Kundenwunsch geändert.

Im Modul [MATRIX] Service, Ordner Betriebsmittel steht eine neue Option für die Ausgabe bzw. Rückgabebuchung von Betriebsmitteln zur Verfügung. Jene Person die für die Ausagabe von Betriebsmittel zuständig ist kann mit der Ausgabe eine Buchung auf das jeweilige Personal und/oder Auftrag sowie bei Rückgaben diverse Beschädigungen durchführen.

Auf Kundenwunsch wurden in der Funktion Kampagne, im der Tabelle Adressauswahl wurden die beiden Schaltflächen für die Markierung der gefilterten Adressen bzw. die Aufhebung der Filterung sowie die Gruppenbezeichnung umbenannt.

Beim Verlinken eines Kalendereintrages wurde das neue Auswahlfenster im Hintergrund geöffnet, dieses Problem wurde behoben.

Die in der Anlagentabelle, Subtabelle "Anmerkungen" hinterlegten Informationen weren an das MobileService synchronisiert und dort in der Tabelle "Anlagen" angezeigt.

Wenn man im AuftragsCenter im Ordner Aufträge einem Auftrag einem Monteur zuweist und es gibt für den betreffenden Auftrag bereits eine Terminreservierung wird der betreffende Monteur mit dieser Aktion auch gleich in der ASP-Strukturplan für den reservierten Auftrag verplant ohne dass man die Strukturplanung überhaupt aufrufen muss.

Die Adresstabelle kann aus dem Vertrag direkt aufgerufen werden in dem man auf die Schaltfläche "Auftraggeber" klickt. Die Adressdaten aus dem Vertrag werden in der Adressdabelle automatisch geladen.

In der Artikeltabelle steht ein neues Kennzeichen "Automatisch ausbuchen" zur Verfügung. Wird dieses Kennzeichen aktiviert, wird der jeweilige Artikel automatisch aus dem Lager ausgebucht. Die automatische Ausbuchung kann über den Regelassistenten im Workflow aktiviert werden

In der Artikeltabelle steht ein neues Kennzeichen Bestellung nach "Kanban" zur Verfügung. Wird dieses Kennzeichen aktiviert, wird der jeweilige Artikel für die automatische Lagerbestellung nicht berücksichtigt. Die Bestellung kann dann nach der Kanbanlogik erfolgen. Diesbezüglich steht eine eigene Erfassungslogik über BC zur Verfügung.

Im Druckmenü steht im Ordner "FERTIGUNG" eine neue Werkstattliste zur Verfügung mit der auch die NC-Programme je Teil in Form eines QR Barcodes ausgegeben werden können.

Die Download-Routine von E-mails wurde erweitert.

In der Verlinkungsfunktion der E-mails mit Angeboten, Aufträgen usw. steht jetzt auch eine erweiterte Suchfunktion zur Verfügung.

Im Zuge der Erstellung einer Bestellung kann im Artikalauswahlfenster die Peisgestaltung bei Staffelpreisen für alle Lieferanten die mit dem jeweiligen Artikel verlinkt sind, simuliert werden. So kann im Handumdrehen der jeweils günstigste Einkaufspreis berechnet werden.

Eingegangene E-mails können jetzt auch über das Kontexmenü mit Angeboten, Aufträgen usw. verlinkt werden, so muss die jeweilige Maisl nicht mehr geöffnet werden.

Hier wurde die Tabelle nach der Artikelbezeichnung gesplittet. Wenn man nun nach rechts scrollt bleibt die Artikelnummer und Bezeichnung immer im Blickfeld.

IN den Ereignissen wie E-mail usw. könenn Eingaben bzw. Änderungen mit der Tastenkombination STRG_S abgescpeichert werden.

Beim Weiterleiten von E-mails werden das Adressfeld und Anpsrecherfeld gelöscht.

IN der Suchfunktion nach Artikel können nun auch Spalten deaktiviert werden. Die Einstellung wird userbezogen abgespeichert.

Die Lagernachbestellung kann jetzt nicht nur nach Lieferanten und/oder Artikel sondern auch nach Lagerorten erfolgen.

Im Bestellfenster steht jetzt auch eine Funktion zur Verfügung um Daten aus dem Bestellbedarf zu laden. Somit Können nun zentral, in einem Arbeitsgang Bestellungen individuell, Lagernachbestellungen, Bedarf aus Aufträgen und aus dem Bestellbedarf erzeugt werden.

Im Vertrag können nun auch Ansprechpartner angelegt werden, man muss somit nicht extra in die Adresstabelle wechseln.

Wenn man in der Ressourcenplanung den Zeitstrahl für eine Terminreservierung oder eines fixen Termins öffnet, stehen hier die jeweiligen Ansprechpartner zur Verfügung, man aus dieser Tabelle entweder die TAPI Funktion nutzen und den jeweiligen Ansprechpartner anrufen, oder eine E-mail versenden.

Wenn man in der ASP-Ressourcenplanung die Zeile mit der Auftragsnummer bzw. Bezeichnung mit der Maus aktiviert wird ein Kontexmenü geöffnet. Hier steht Ihnen der Aufruf des kauf. bzw. technischen Auftrages zur Verfügung.

Wenn ein eingeteilter Auftrag von einem Monteur abgelehnt wurde, wird das Kennezichen für den Warnhinweis jetzt auch in der Tabelle Serviceauftrag angezeigt und der jeweilige Auftrag kann wieder neu eingeteilt werden.

Im Kontexmenü in dem man den Kunden- und Fertigungsauftrag öffnen kann steht ein weiterer Menüpunkt zum öffnen der Kundenadresse zur Verfügung.

Die Filterfunktionen in der Aufgabenübersicht wurden überarbeitet. Sie können jetzt nach offen Aufgaben, Aufgaben in Bearbeitung und erledigte Aufgaben filtern. Geladen werden immer alle Aufgaben, Filtern kann dann nach Jahr eingestellt werden.

Im Modul "KOMMUNIKATION" steht eine neue Stammdatentabelle "AUFGABEN-GRUPPE" zur Verfügung um, wie der Name schon sagt, die Aufgaben in der Aufgabenliste gruppieren zu können.

Es können jetzt auch archivierte bzw. inaktive Fertigungsaufträge ausgewertet werden.

Bereits verplantes Personal kann durch Klick mit der rechten Maustaste auf den verplanten Termin geändert werden. Es wird die Personalliste geöffnet, hier wählen Sie dann den Mitarbeiter aus, dieser wird dann gegen den bestehenden getauscht.

Wurde eine Persoalgruppe eingeblendet, können Sie diese wieder deaktivieren bzw. ausblenden in dem Sie die Schaltfläche " Auswahl aufheben", oberhalb des Suchfeldes für die Personalqualifikatione, aktivieren

Im Report "Regieaufstellung" sind nun folgende Gruppierungen möglich: Datum+Personalnummer, Datum + Personalname, Personalname, Position + Personalname, Datum+Personalkategorie

Wenn man einen Filter nach Auftragsart aktiviert, wird diese Einstellung in die Auftragsliste übernommen. Wird beispielsweise der Filter "Standardaufträge" gewählt und Sie öffnen die Auftragsliste werde die angezeigten Aufträge gleich gefliltert dargestellt.

Im Report "Personaletiketten" steht eine Auswahlbox mit den Optionen "Personaladresse" und "Personalname" zur Verfügung. Die Etikettengröße ändert sich durch die Auswahl automatisch.

Die Notizen, die je Zeiterfassungssatz erfasst bzw. hinterlegt werden können wurden von "Capslock" auf Groß-Kleinschreibung umgestellt, da diverse Auswertungsmöglichkeiten in diesem Bereich durch neue Möglichkeiten nicht mehr benötigt werden.Die Groß-Kleinschreibung ergibt beispielsweise auf dem Regiebericht ein optisch besseres Bild.

Im Vertrag steht ein neues Feld "Verrechnungscode" zur Verfügung. Hier kann ein bestimmter Code der die Verrechnungsart bestimmt, hinterlegt werden.

Wenn aus einem Vertrag ein Auftrag für die Leistungserbringung erstellt wird, stehen in diesem Fenster jetzt auch weitere Funktionen wie Eingabe des Verrechnungscode (dieser wird aus dem Vertrag geladen und kann hir noch verändert werden bzw. neu eingegeben werden falls im Vertrag kein Code hinterlegt ist) Die Personalgruppe für die Terminreservierung in der ASP-Strukturplanung und ein Informationsfeld zur Verfügung. Dieses Informationsfeld als auch der Verrechnungscode wird in der ASP-Strukturplanung angezeigt wenn man den betrefenden Termin editiert. Wieters werden diese Daten auch an das MobileServive übergeben.

Emails können jetzt wieder in Aufgaben übergeleitet werden.

Die Rechnungsstatistik wurde um die Gruppierung nach Bundeland / Profitcenter erweitert und unterstützt Sie so im Bereich der Darstellung von Umsätzen nach Bundesland für die Ermittlung von Abgaben wie Tourismusabgaben.

In der Rechnungsübersicht wird nun auch die Spalte "Bundesland" angezeigt um Ansichten nach diesem Kriterium darstellen zu können.

In diesen beiden Statistiken können jetzt auch Gruppierungen nach dem Sachbearbeiter durchgeführt werden

In einer " manuellen Bestellung" können jetzt auch Daten aus einer Lagernachbestellung geladen werden und aus beiden Datenquellen eine Bestellung erstellt werden.

Zum Verplanen eines Mitarbeiters steht ihnen neben den bekannten Funktionen nun eine zusetzliche Option zur Verfügung. Wenn man aus dem AuftragsCenter die Kapazitätsplanung öffnet wird die Auftragsliste nach dem ausgewählten Auftrag bzw. Aufträgen des jeweiligen Kunden gefiltert. Sie können nun in der Personaltabelle einen Mitarbeiter bzw. einen bestimmten Tag eines Mitarbeiters markieren. Betätigen Sie die rechte Maustaste, werden die in der oberen Tabelle angeführten Aufträge angezeigt. Hier wählen Sie dann den gewünschten Auftrag und dr Mitarbeiter wird entsprechend verplant.

Beim Erstellen eines Auftrages aus einem Vertrag haben Sie nun die Möglichkeit gleich direkt in die Kapazitätsplanung einzusteigen um entweder den Vereinbarten Termin für eine bestimmte Personalgruppe zu reservieren oder gleich einen oder mehrere Mitarbeiter einzuteilen

Die Trennlinien zwischen den Stunden werden nun dicker und dunkler angezeigt als die 15 Minuten Unterteilungen.

Falls alle für die Fertigung frei gegebenen Aufträge geladen sind, haben Sie die Möglichkeit bestimmte Aufträge zu markieren. Diese werden dann für die Verplanung der Mitarbeoter vorgeschlagen in dem Sie die gewünschten Tage in der Personaltabelle markieren und einen dieser Aufträge über die Aktivierung der rechten Maustaste laden.

In der Kapazitätsplanung wird jetzt vor der Auftragsnummer ein färbiger Button angezeigt. Aus den Farben ist ersichtlich ob für den jeweiligen Auftrag bereits ein Termin verplant ist bzw. ob ein Termin reserviert ist. Ist der Button gelb markiert bedeutet das, dass ein Termin reserviert ist, grun bedeutet, dass der Auftrag bereits verplant ist. Aktivieren Sie den beschriebenen Button springt der Kalender auf den jeweiligen Termin.

Wird die ASP-Strukturplanung geöffnet wird die Personaltabelle nicht angezeigt um eine Komplettübericht aller aktiven Aufträge zu ermöglichen. Erst wenn eine Personalgruppe ausgewählt wird, wird die personaltabelle eingeblendet

Wird die ASP-Strukturplanung kann die Personaltabelle nun nicht nur nach Personalgruppe sondern auch nach Qualifikationen gefiltert werden. Suchen Sie beispielsweise Mitarbeiter mit der Qualifikation "LKW-Führerschein" und weiteren beliebigen Qualifikationen kann die Personaltabelle nach diesen Kriterien gefiltert werden.

Die Spalten der einzelnen Tage werden nun in einem Stundenraster angezeigt. Dadurch wurde die Verplanung der Mitarbeiter bzw. die Reservierung von Aufträgen von der Drag and Drop Funktion auf das neue Markierungssystem umgestellt. Durch diese Änderung wurde die Personalliste im linken Fenster entfernt.

Der Kalender für die Erfassung von Personalzeiten über einen Kalender wurde nun auch im "NAVIGATOR" eingebaut.

In der Kapaziätsplanung wurden die Filterfunktionen in der gleichen Form wie im Fertigungsauftragscenter eingebaut

In der Kapaziätsplanung kann jetzt im unteren Bereich entweder die Personal- oder die Betriebsmittel eingeplendet werden. Somit ist in der Kapazitätsplanung auch die Verplanung bzw. Reservierung von Betriebsmitteln möglich.

In der Kapaziätsplanung wird in der Auftrags, Personal- und Betriebsmittel Planungstabelle ein Stundenraster eingeblendet um die genaue Verplanung zu erleichtern. Die Feinheit der Rasterung ist von der Größe des Bildschirms bzw. von der Anzahl der eingeblendeten Tage abhängig.

Ab sofort steht Ihnen eine neue Stammdatentabelle "RESSOURCEN" zur Verfügung. Hier können Sie Ressourcengruppen anlegen und diesen Personal zuweisen. Die Tabelle Personalzuweisung ind der Kapazitätsplanung wurde eleminiert.

In der Toolbar steht in den Ordnern "KOMMUNIKATION", "VERKAUF", "SERVICE" und "PRODUKTION" steht rechts neben dem "INFO" Icon noch eine zusätzliche Möglichkeit zum Aufruf für die Kapazitätsplanung zur Verfügung.

Wenn in der Kalenderfunktion für die Zeiterfassung Aufträge erfasst und ein Zwischenraum von mindestens 15 Minuten gehalten wird, wird automatisch eine Pausenbuchung erstellt.

In der Stammdatentabelle "RESSOURCENGRUPPE" steht eine Funktion zur Verfügung um die Reihenfolge der Darstellung in der Kapazitätsplanung zu verändern.

Über den Regelassistenten in der Tabelle "STATUS" können jetzt auch automatisiert Daten aus der Kapazitätsplanung gelöscht werden.

E-amils können jetzt auch über das IMAP - Protokoll übertragen werden.

Im Modul "VERKAUF" steht im AuftragsCenter jetzt das Monat im Format yyyy-mm als zusätzliche Spalte zur Verfügung. So können in dieser Liste jetzt auch spezielle Ansichten nach Monat erstellt werden.

Im Modul "EINKAUF" steht im ArtikelCenter unter Etikettendruck ein neues Layout "Etikett 03" zur Verfügung. Auf diesen Etiketten wird die beim jeweiligen Artikel hinterlegte Grafik angedruckt.

Nach dem Einfügen von Setartikeln in der Angebots- bzw. Auftragsposition wird jetzt die Tabelle "SUBARTIKEL" nicht mehr automatisch geöffnet.

Im Infofentser für die Zeiterfassung wurde der Minimierungsbutton entfernt, so dass das Fenster nur mehr geschlossen werden kann. So kann das Fenster andere Funktionen nicht mehr blockieren. Weiters wurde hier ein Button eingebaut mit dem entweder alle Mitarbeiter oder nur der aktuelle User eingeblendet werden kann.

In der ASP-Strukturplanung steht jetzt noch eine zusätzliche Filterfunktion zur Verfügung um verplante, reservierte bzw. nicht verplante Aufträge filtern zu können.

In der Artikeltabelle, Subtabelle "EINKAUF" steht jetzt eine neue Tabelle zur Hinterlegung von Rabattsätzen ab einer bestimmten Liefermenge zur Verfügung.

Die Rechnungsstatistik steht nun in neuer Form im MATRIX unter "Drucken" zur Verfügung.

Die Auftragsstatistik steht nun in neuer Form im MATRIX unter "Drucken" zur Verfügung. Die Kosten errechnen sich nun aus allen mit dem Auftrag verlinkten Fertigungsaufträgen.

Die Angebotsstatistik steht nun in neuer Form im MATRIX unter "Drucken" zur Verfügung. Die Kosten errechnen sich nun aus der Tabelle "Subartikel" sowie den dem Angebot zu Grunde liegenden technischen Stücklisten.

Die Funktion zum Versenden von Mails überprüft nun die E-mail Adressen des betreffenden Kunden und übernimmt die E-mail Adresse aus den Grunddaten an den Ansprechpartner, fall bie diesem keien E-mail Adresse hinterlegt ist.

In dieser Schnittstelle wurde ein Protokoll eingebaut, in dem für die Funktion und Wartung wichtige Informationen abgelegt werden.

Die Funktion "BESTELLUNGEN ERZEUGEN" wurde komplett neu erstellt. In einem Fenster können nun manuelle Bestellungen, Lagernachbestellungen und automatische Bestellungen (über Barcodeleser erfasste Bestellungen) erzeugt werden. Weiters können Bestellungen nun in mehreren Ebenen wie direkt aus der Tabelle "ARTIKEL" oder aus dem "ARTIKELCENTER" erstellt werden. Im ArtikelCenter können Sie beispielsweise beliebig viele Artikel markieren und aus dem Kontexmenü für die markierten Artikel eine Bestellung erzeugen.

Die Funktion "WARENEINGANG ERZEUGEN" wurde komplett neu erstellt. Diese Funktion wird nun nicht mehr in einem eigenen Ordner sondern direkt im Fenster "BESTELLUNGEN" gestartet und wird von einem Assistenten unterstützt.

Wenn die bezeichnung eines Betriebsmittels aktualisiert wurde, wird auch automatisch die Bezeichnung jendes Auftrages, der für die Wartungsarbeiten des betreffenden Betiebsmittel hinterlegt wird, aktualiisert. Umgekehrt funktioniert die Aktualisierung genauso.

Diese Personalauswertung wurde im MATRIX neu erstellt und wurde aus dem Modul CONTROL entfernt. In diesem Report wurden die Funktionen des Report "pt_Arbeitszeiten je Tag sowie pt_Arbeitszeiten detailliert zusammen gefasst."

Die Funktion zum Abspeichern von Werten für die Einstellungskriterien wurde in die Toolbar übernommen.

Bei den Reports kann jetzt ein Index eingeblendet werden, in der Voransicht wird der Curser automatisch auf jenen Bereich gesetzt den Sie im Index ausgewählt haben.

In der Druckfunktion kann ein Index entweder mit dem Report ausgedruckt, oder nur in der Voransicht eingeblendet werden. Wählt man in der Voransicht einen Indexeintrag aus, wird der Cursor auf die betreffende Stelle des Reports gesetzt. Wird ein anderer Report ausgewählt wird die Voransicht zurück gesetzt. Werden nur Kriterien geändert muss man immer nur die Voransicht aktualisieren.

Dieser Report wurde im MATRIX neu erstellt und wird aus dem Modul CONTROL entfernt

Die Replikation zu MobileService wurde dahingehend optimiert dass Gerätetabellen in der Zieldatenbank nur von jenen Kunden gelöscht und wieder neu aufgebaut werden, die an die Zieldatenbank übermittelt werden. Die Zeit für die Synchronisation wird so um ca. 30% vermindert, im Durchschnitt dauert eine komplette Synchronisation nun 41 Sekunden.

Im Ordner "VERKAUF / KUNDENAUFTRAG" wird der Status nun auch in der Reihenfolge angezeigt wie in der Status-Gruppe angegeben.

Im Ordner "VERKAUF" stehen in der Tollbar zusätzlich noch Suchfunktionen nach "ADRESSEN", "KUNDENAUFTRAG" und "ARTIKEL" zur Verfügung. Im Ordner "PRODUKTION" die Suchfunktionen "ADRESSEN", "FERTIGUNGSAUFTRAG" und "ARTIKEL" und im Ordner "EINKAUF" die Suchfunktionen "ADRESSEN" und "ARTIKEL"

Im Ordner "PRODUKTION/FERTIGUNGSAUFTRAG" kann jetzt das Lieferdatum auch direkt in der Liste eingegeben bzw. aktualisiert werden.

Diese Auswertungsliste wurde im MATRIX neu erstellt.

Im Navigator wurde im Fenster "ZEITERFASSUNG" eine neue Tabelle eingebaut um Schnellnotizen zu erfassen. Diese werden nach dem Betreff gruppiert angezeigt.

Der Navigator kann jetzt auch aus der Emailliste geöffnet werden. Markieren Sie einfach die gewünschte Email und betätigen Sie die rechte Maustaste. Im Kontexmenü finden Sie den Menüpunkt Navigator. Wenn Sie diese Option aktivieren, wird der Navigator geöffnet und alle Daten der markierten Adresse geladen. So steht Ihnen per Knopfdruck die ganze History des ausgewälten Kunden oder Lieferanten zur Verfügung.

Im Navigator, Ordner "E-mails" kann man in der Übersicht jetzt auch die Mails löschen ohne diese öffnen zu müssen. Sind in dieser Übersicht Mails ersichtlich, die intern nicht benötigt werden und nur die Suche nach benötigten Daten behindern, kann man diese hier markieren, die rechte Maustaste drücken und im Kontxmenü den Punkt "Löschen" aktivieren.

Wird eine E-Mail ohne Betreff versendet, wird eine Warnung eingeblendet und der Versendevorgang kann abgebrochen werden.

Aus den Ereignissen wie E-mail. Dokumente, Kalender usw. kann man nun den direkt den Navigator öffnen. Dieser wird dann gleich mit der Adresse der gesendeten bzw. empfangenen Mail geöffnet.

Im AdressCenter im Ordner "VERKAUF" kann man bei KUNDEN mit der Funktion "ZUWEISEN" (rechte Maustaste) jetzt einem Kunden einen Berater zuweisen ohne dass man die Adresstabelle öffnen muss. Einfach die gewünschten Kundensätze markieren, rechte Maustaste drücken und unter "ZUWEISEN" den Menüpunkt "BERATER" auswählen.

Im Navigator - Fenster Zeiterfassung steht im Bereich "History" eine neue Schaltfläche "INFO" zur Verfügung. Betätigen Sie diese Schaldfläche wird ein Fenster geöffnet in dem alle Mitarbeiter die mit dieser Zeiterfassungslösung arbeiten angezeig. Wird die Funktion "DETAILS" aktiviert, werden zu jedem Mitarbeiter die Zeiten und auf welchen Aufträgen, die Kunden zu den jeweiligen Aufträgen und die Kostenstelle angezeigt.

In der Toolbar steht eine neue Schaltfläche "INFO" zur Verfügung. Betätigen Sie diese Schaldfläche wird ein Fenster geöffnet in dem alle Mitarbeiter die mit dieser Zeiterfassungslösung arbeiten angezeig. Wird die Funktion "DETAILS" aktiviert, werden zu jedem Mitarbeiter die Zeiten und auf welchen Aufträgen, die Kunden zu den jeweiligen Aufträgen und die Kostenstelle angezeigt.

In der Dresssuche werden in den Spalten "ADRESSART", also Kunde, Lieferant usw. anstatt der Aktivierungsicons jetzt die entsprechenden Nummern angezeigt. So wird eine Suche nach Personalnummer, Lieferantennummer etc. erleichtert.

Im Modul "PRODUKTION", im Bereich "FERTIGUNGSPLANUNG" werden jetzt auch importierte Maschinendaten, wie zum Beispiel welche Teile eines bestimmten Auftrages wurden wann und mit welchen Zeitaufwand auf einer als Betriebsmittel angelegten Maschine produziert angezeigt.

Im "FERTIGUNGSAUFTRAGSCENTER" können jetzt mehrere Aufträge markiert werden und ein oder mehrere Monteure zugeordnet werden.

Im "FERTIGUNGSAUFTRAGSCENTER" können jetzt auch Liefertemine je Aufträge hinterlegt werden, ohne dass der oder die jeweiligen Aufträge geöffnet werden müssen. Einfach Aufträge markieren, rechte Maustast drücken und Liefertermin zuweisen.

Im "FERTIGUNGSAUFTRAGSCENTER" können jetzt auch für einen oder mehrere Fertigungsaufträge den Projektleiter zuordnen, ohne das der jeweilige Fertigungsauftrag editiert werden muss. Einfach die gewünschten Aufträge markieren, rechte Maustaste drucken und den gewünschten Projektleiter zuordnen.

In den Voreinstellungen steht die Möglichkeit zur Verfügung die Schriftgröße im Programm wie bezeichnungen von Feldern usw. einzustellen. Es stehen hier zwei Größen zur Auswahl. Bitte die gewünschte Größe auswählen , abspeichern und MATRIX neu starten.

Die Beratergruppe wurde neu erstelt und steht nun im Performer zur Verfügung

Checklisten können jetzt nich nur mit der Anlage selbst verlinkt werden, sondern auch mit jedem einzelnen Gerät in der Gerätetabelle

Im Worfkflow kann man im Adress, Angebot, Kundenauftrag und Fertigungsauftrag über das Kontexmenü (rechte Maustaste) den Navigator aufrufen. Markieren Sie einfach die gewünschte Zeile, drücken Sie die rechte Maustaste und aktivieren Sie den Menüpunkt Navigator. Der Navigator wird gestartet und zeigt zu den jeweiligen Kontakten alle Daten wie Ansprechpartner, Mails, Angebote, Aufträge usw. an.

Im Modul "MobileService" werden jetzt unter jeder Anlage Checklisten getrennt nach Geräten angezeigt. Es ist jetzt möglich Checklisten pro Anlage, kombiniert mit CHecklisten je Gerät zu kombinieren und zu bearbeiten. "

Im Ordner "SERVICE" können jetzt auch mehrere Aufträge markiert und ein Monteur für alle markierten Aufträge gleichzeitig eingeteil werden. "

Im MATRIX steht ein neuer Report zur Auswertung von Regiezeiten zur Verfügung "

Im Fenster Personalübersicht kann man jetzt auch Arbeitsende erfasen und braucht so nicht mehr den Navigator sterten, falls dieser geschlossen wurde.

Im MobileService werden jetzt im Ornder "LEISTUNGEN/PRÜFPROTOKOLLE" zu den einzelnen Gerätechecklisten auch noch die weiteren Informationen der Gerätetabelle wie Raumbezeichnung usw. angezeigt.

In der Stammdatentabelle "CHECKLISTE" kann man jetzt Checklisten auch "INAKTIV" setzen.

In der Tabelle "WARTUNGSINTERVALLE" Tabelle können zu den unterschiedlichen Intervallen unterschiedliche Adressen hinterlegt werden. Beispielsweise kann die Wartung einer Maschine oder sonstigen Betriebsmittel von einem externen Dienstleister durchgeführt werden. In diesem Fall wird üblicherweise ein Vertrag mit eben diesem Dienstleister abgeschlossen und der Link zum Vertrag in dieser Zeile hinterlegt. Beispielsweise kann dann alle 3 Jahre eine Wartung bzw. Überprüfung von einem Zivieltechniker durchgeführt werden, dann wird in dieser Zeile der Link zum Vertrag mit dem Zivieltechniker hinterlegt. Somit können je Betriebsmittel X Verträge verwaltet werden. Betätigen Sie die "*" Schaltfächen wird ein enuer vertrag angelegt und die Vertragstabelle geöffnet. Auch in der Grundmaske selbst steht ein Link zur Vertragstabelle zur Verfügung, hier kann ein Vertrag für das jeweilige Betriebsmittel selbst hinterlegt werden, beispielsweise ein Leasingvertrag.

In der Grundmaske steht eine EIngabemöglichkeit für den Pfad in dem die von der Maschine ausgelesenen Maschinendaten abgelegt werden. Werden diese Daten importiert wird die jeweilige Datei automatisch in einer Archivordner verschoben.

In der Tabelle "ADRESSE/PERSONAL-DETAILS/FEHLZEITKALENDER" werden alle Fehlgründe, die in der Fehlzeitenkalender eingetragen werden, tabellarisch angezeigt. Hier steht jetzt auch eine Löschfunktion zur Verfügung. Wird ein Eintrag gelöscht, wird der jeweilige Eintrag im Fehlzeitenkalender auch gelöscht.

Die Kalenderfunktion wurde auch auf das aktuelle Design umgestellt

In der Tabelle "ADRESSE/PERSONAL-DETAILS/QUALIFIKATIONEN" steht je Qualifikation eine eigene Tabelle um Dateien wie Führerscheinkopien, Zeugnisse usw. abzulegen.

Im neuen Fertigungsauftrag steht eine neue Kantenliste zur Verfügung

Im AuftragsCenter können Sie jetzt auch mehrere Aufträge markieren und diese über ein Kontexmenü inaktiv setzen

In der Tabelle "CHECKLISTE" wurde ein neues Kennzeichen zur Steuerung des Druckes eingebaut. Wahlweise können nun CHecklistenpunkte in 2 Spalten nebeneinander oder alle in einer Spalte untereinander angedruckt werden.

Auf den Prüfprotokollen werden im Kopf nun das Fabrikat der Anlage, die Gerätetabelle sowie weitere Daten aus der Tabelle "KÄLTEMITTEL" angedruckt.

In der Tabelle "FEHLERMANAGEMENT" wurde in der Eingabespalte für den/die Artikel auch die Suchfunktion aus der Artikeltabelle eingebaut.

Im MobileSevice stehen in der Toolbar die Schaltflächen für Arbeitsbeginn, Auftragszeiten erfassen, Pause und Arbeitsende zur Verfügung, somit wurde die Funktion "Touchtime" in das MobileService direkt integriert und vereinfacht so die Zeiterfassung der Monteure.

Im Navigator stehen in der Toolbar die Schaltflächen für Arbeitsbeginn, Auftragszeiten erfassen, Pause und Arbeitsende zur Verfügung, somit wurde die Funktion "Touchtime" in den Navigator direkt integriert und vereinfacht so die Zeiterfassung. Zusätzlich kann man noch Notizen zu den einzelnen Zeiten erfassen. Zielsetzung ist, dass die Zeiterfassung auf allen Ebenen möglich ist, ohne dass man in eine andere Erfassungsmaske wechseln muss.

Der Navigator wurde auf das neue Layout umgestellt. Wird MATRIX beendet weird der Navigator falls geöffnet auch automatisch beendet.

In der Artikel-Suchfunktion wurde eine Funktion eingebaut um auch in diesem Fenster nach inaktiven Artikeln suchen zu können.

Im Navigator im Fenster "Zeiterfassung wurde rechts neben dem Button "Arbeitsbeginn" eine neue Schaltfäche zur Hinterlegung eines Stamdardauftrages eingebaut. Wenn Sie diesen Button mit der rechten Maustaste aktivieren, können Sie einen beliebigen Auftrag als Vorschlag für die Zeiterfassung aktivieren. Wenn Sie im Navigator einen beliebigen Kunden aktiviert haben und diese Schaltfläche aktivieren wird die Zeiterfaassung auf den vorgeschlagenen Auftrag umgestellt, Sie brauchen dann nur mehr die gewünschte Kostenstelle auswählen.

Im Navigator im Fenster kann man nun auch nachträglich Zeiten erfassen

Das komplette MATRIX wurde auf einen neuen Style umgestellt.

Im Navigator steht im Fenter "ZEITERFASUNG" im Bereich unter dem Notizfeld eine "History" zur Verfügung. Hier steht in tabelarischer Form eine Übersicht über alle erfassten Zeiten (Auftrag und Kostenstelle) des aktuellen Tages zur Verfügung.

Im Performer steht eine neue Funktion zur Verfügung um Personalzeiten je Mitarbeiter für einen bestimmten Bereich zu löschen.

Im Navigatur kann man jetzt auch direkt Ereignisse wie Mails usw. löschen. Wenn Sie im betreffenden Ordner stehen, gewünschte Ereignisse markieren, rechte Maustaste aktivieren und den Menüpunkt "Löschen" aktivieren.

In den Voreinstellungen steht im Bereich Kommunikation die Einstellungsmöglichkeit zur Verfügung um bei eingehenden Emails wahlweise das Dashboard zu starten. Wird dieser Eintrag nicht aktiviert wird bei der Bestätigung der Eingangsinfo für Emails die Emailliste geöffnet. Diese Einstellungsmöglichkeit ist userbezogen.

Im Bereich "PRODUKTION" stehen im linken Filterfenster zusätzliche Filterfunktionen wie "PROFITCENTER" und "AUFTRAGSART" zur Verfügung. Die gewählten Einstellungen werden nach Verlassen der Maske und neuerlichem Start wieder geladen.

Stellt sich im Zuge der Behebung von angeblichen oder behaupteten Mängeln heraus, dass die Fehlerursache nicht beim eigenen Unternehmen liegt hat man im Fehlererfassungsfenster die Möglichkeit den Button "ZU VERRECHNEN" zu aktivieren. In diesem Fall wird die Auftragsart auf Reparaturauftrag geändert und alle erfassten Kosten in den Kundenauftrag zur Fakturierung übertragen.

Das Öffen des Fensters für die Erfassung der erbrachten Leistungen im Fehlermanagement wurde wesentlich performanter gestaltet.

Der Etikettendruck aus dem ArtikelCenter wurde vom Bereich Verkauf in den Bereich Einkauf verschoben.Hier stehen auch neue Funktionen wie eine Auswahlbox für verschiedene Layouts und eine Funktion zum Anpassen eigener Reports zur Verfügung.

DIe im linken Filerbereiter gesetzten Werte könenn nun mit einer erstellten Ansicht abgespeicher werden.

In den Voreinstellungen kann man eine Adresse hinterlegen, die in den Erfassungsmasken für Kundenaufträge und Fertigungsaufträge als Auftragsgeber vorgeschlagen wird. Rechts neben diesem Feld steht nun ein Button zur Verfügung um diesen Eintrag wieder löschen zu können, weiters zwei Buttons um diesen Vorschlag wahlweise im Kunden- bzw. Fertigungsauftrag zu laden. Bei Kundenreklamationen die im Modul Verkauf erfasst werden, kann man diesen Vorschlag aktivieren, bei einem internen Fehlermanagement wie für Maßnahmen zur Qualitätssicherung, die im Fertigungsauftrag angelegt werden, kann man den Vorschlag aktivieren.

Der Aufruf für die Erfassungsmaske zum Erfassen von neuen Angeboten, Kunden - und Fertigungsaufträgen wurde optimiert und die Buttons für die Auftragsart in der Reihenfolge vor das Feld zur Erfassung des Auftragsgeber verschoben. Der Grund ist, dass man diverse Logiken mit der Auftragsart verlinken kann und dann unter Umständen bereits ein Auftraggeber automatisch geladen wird.

Aktiviert man im Fenster "ADRESSSUCHE" einen der Filterbuttons im linken Bereich wird diese Einstellung gespeichert. Beim nächsten Aufruf dieses Fensters wird diese Auswahl automatisch geladen.

Im Bereich Einkauf steht im ArtikelCenter ein zusätzlicher Etikettendruck "Artikel-Kanban" zur Verfügung. Dieser Ausdruck wird in der Regel für die Umsetzung einer Kanban-Logik im Lager verwendet. Über die jeweilige Karte kann der Artikel manuell oder mittels Scan erfasst und nachbestellt werden.

Werden Teile deren Trägermaterial aus Platten mit Struktur bestehen mit einem Belag wie Furnier versehen, muss das Material für den Zuschnitt meistens gedreht werden, jedoch nicht immmer. Um diese Drehbarkeit (hat nichts mit der Drehbarkeit beim Optimieren zu tun) je Material steuern zu können wurde in der ARTIKELTABELLE im Fenster Bearbeitung ein Button eingebaut um diese Funktion wahlweise aktivieren bzw. deaktivieren zu können.

Der Jahresbeleg für das Kassasystem wurde angepasst.

Wenn beim Stücklisten-Import eine technische Position über den Wert in der Spalte "ARCHITEKTENPOSITION" nicht verlinkt werden kann, weil es doppelte oder gr keine Werte in der Kundenauftragsposition gibt, kann optional eine Infomeldung eingeblendet werden. In diesem Zusammenhang wurde auch das Design an das aktuelle Layout angepasst.

Wurde eine "freie E-mail" versendet, akso eine Mail ohne angelegter Adresse und man verlinkt dieese Email später mit einer Adresse wird die seinerzeitige Anrede nicht mehr mit der Anrede die in der Adresstabelle angelegt wurde überschrieben.

Aus dem Bereich "SERVICE" kann aus dem AuftragsCenter nun der neue Kundenauftrag aufgerufen werden.

Im Report "pt_Arbeitszeiten je Tag" wurde eine Möglichkeit, das gewünschte Druckdatum anzugeben, eingebaut.

Die Schnittstelle für den Import bzw. die Preiswartung für Lieferantenartikel wurde aus dem Modul "INTERFACE" in das Modul "MATRIX", in den Bereich "EINKAUF/Artikel" übernommen. In der Toolbar steht ein Button für den Aufruf dieser Funktion zur Verfügung. Gleichzeitig wurde diese Schnittstelle um einige Funktionen wie "nur markierte Artikel importieren", Auswahl der Datenbank und Auswahl der Artikelkategorier erweitert.

Im neuen Kundenauftragskopf kann das auch neu erstellte Fenster "Dateien" geöffnet und auch manuell Dateien mit dem jeweiligen Kundenauftrag verlinkt werden. Diese Dateien können dann auch automatisch an die Email Funktion übergeben und an den Empfänger versendet werden. Die Dateien könenn auch mit dem im Auftrag hinterlgten Anlagen verlinkt werden, somit stehen diese den Monteuren, die mit dem Modul "MobileService" arbeiten zur Verfügung.

Die Tabellen "CHECKLISTE" und "STAUS/WOKFLOW" werden mit jeder Datenreplikation zuerst auf dem Client gelöscht und dann komplett neu übertragen um Problemen bei Änderungen in der Firmendatenbank vorzubauen.

Die Datenreplikation kann jetzt direkt aus dem Modul MATRIX gestartet werden.

In der zentralen Firmendatenbank angelegte Signaturen können jetzt auch an das Modul MobileService repliziert werden.

Wird von einem Monteur ein Reparaturprotokoll erstellt und versendet, werden im Hintergrund automatisch von allen Prüfprotokollen pdf's erzeugt und mit dem Reparaturprotokoll automatisch versendet ohne dass sich der Monteur Gedanken darüber machen muss.

Im Modul MobileService wird dim Ordner Prüfprotokolle die Anlagennummer in eckiger Klammer vorangestellt um die Übersicht zu verbessern.

Um Artikel in der Inventurliste leichter zu finden wurde eine Artikelsuche eingebaut. Im linken unteren Bereich der Inventurliste finden Sie ein Feld für die Eingabe des Kataloges und eine Schaldfläche um das Suchfenster zu öffnen. Der Cursor wird dann auf den ausgewählten Artkel in der Inventurliste gesetzt.

Im Ordner "PRODUKTION" steht eine neue Ansicht "VERPACKUNG" zur Verfügung. Hier werden alle Verpackungsaufträge geliste, mit Klick auf die Nummer wird der jeweilige Verpackungsauftrag geöffnet und die einzelnen Verpackungen angezeigt.

Wenn man in der Adresstabelle die suchfunktion betätigt kann man auch nach E-mail Adressen von Ansprechpartnern suchen. Die Hauptadresse wird im Suchfenster angezeigt, mit Doppelklick kann diese dann in der Stammdatenmaske geladen werden. Diese Funktion wird oft zur Datenpflege benötigt. Verwenden Sie die Kampagnen bzw. Newsletterfunktion könenn naturgemäß oft Newsletter nicht versendet werden, weil die Emailadresse nicht bzw. nicht mehr stimmt.

In der Druckfunktion wurde die Toolbar komplett neu erstellt, die Schaltflächen im unteren Bereich sind in die neue Toolbar gewandert.

Einzelne Positionen können mit einer neuen Drag and Drop Funktion in beliebige Verpackungen verschoben werden.

Wenn Sie im Fenster Preisanfrage die Option "ARTIKEL STAMMDATEN" wählen, wird die Darstellung der Artikel nun gleich angezeigt wie in der Tabelle "ARTIKEL/EINKAUF". Die Auswahl nach bestimmten Maßen und/oder Lieferanten wird somit wesentlich optimiert.

Das Layout für die Preisanfrage wurde überarbeitet, es werden jetzt die Pries- und Liefereinheiten angedruckt.

In dieser Tabelle kann man jetzt auch Spalten deaktivieren und verschiedene Ansichten abspeichern. Weiters ist es nun möglich direkt aus dieser Liste eine Preisanfrage für einen oder mehrere Lieferanten eines Artikels zu erstellen.

Die Preisanfrage wird nun in einem eigenen Fenster geöffnet so dass diese gestartet und der User dabei gleichzeitig auch noch in anderen Programmteilen arbeiten kann.

Wenn eine E-mail delegiert wird, muss diese nicht mehr als "nicht gelesen" gekennzeichnet werden, damit der Empfänger diese unter "nicht gelesen" aufscheint.Wird eine Mail delegiert scheint diese beim Delegierer nicht mehr unter ungelesen auf, beim Empfänger jedoch als "nicht gelesen"

Im Spamordner steht jetzt im Kontexmenü (rechte Maustaste) die Funktion "Email-Adresse als Spam zurücksetzen" zur Verfügung. Man braucht nicht mehr in die Spamliste gehen um die gewünschte Email-Adresse wieder zu aktivieren. Beide Funktionen sind etwas unterschiedlich. Aktiviert man die Email über das Kontexmenü werden alle Mails dieser Adresse wieder in den Eingangsordner verschoben, währen die Funktion in der Spamliste nur die Emal-Adresse wieder aktiviert, die bereits eingegangenen Mails jedoch im Spamordner belässt.

Gehen Reklamationen ein, kann man in der Regel vor Behebung nicht genau sagen wer für die Fehlfunktion oder Beschädigung haftet. In den Voreinstellungen hat man nun die Möglichkeit eine Adresse zu hinterlegen, die im Fenster "NEUEN KUNDENAUFTRRAG ANLEGEN" vorgeschlagen wird. In der Regel wird hier wohl die eigene Adresse hinterlegt und vorgeschlagen, falls jedoch ein anderes Unternehmen für die Behebung von Mängeln zuständig ist, kann in den Voreinstellungen natürlich jede Adresse mit dem Kenner "KUNDE" hinterlegt werden.

In der Auftragsposition gibt es neben dem Feld "ARCHITEKTENPOSITION" ein Schlosssymbol. Wir dieses Symbol aktiviert wird die Artikelnummer der jeweiligen Position in das Feld übernommen. Dieser Wert kann an diverse Maschinen wie zum Beispiel Homag Zuschnittoptimierung übergeben und auf den Etiketten angedruckt werden.

Wird vom CAD in der Positionsbeschreibung eine Artikelnummer mit gegeben wird die betreffende Fertigungsposition mit dem Import der Stückliste aus dem CAD automatisch mit mit jener Verkaufsposition verlinkt in der die gleiche Nummer hinterlegt ist.

Um das Dashboard aufzurufenb steht in der Toolbar ein neuer Button zur Verfügung.

Bestätigt man die Mitteilung über eine eingegangene Email wird nicht mehr die Emailliste sondern das Dashboard geöffnet.

Wird ein neuer Berater bzw. für einen neuen Berater ein Email-Konto eingerichtet kann man die Daten eines bestehenden Kontos kopieren, man braucht dann nur mehr das Password ändern.

Im Erfasssungfenster "FEHLERMELDUNGEN ERFASSEN" wurde eine neue Funktion eingebaut um gesetzte Maßnahmen zu hinterlegen.

Im Bereich SERVICE wird in der Liste nicht nur der Auftrag der auf Grund einer Reklamation erstellt wurde, sondern auch jener Auftrag auf den sich die Reklamation bezieht angezeigt. Man kann nun demnach nach beiden Aufträgen suchen bzw filtern und erkennt die Zusammenhänge besser.

Klickt man im Bereich SERVICE in der Auftragslsite auf den Button "AUFTRAGSNUMMER" wird ein Kontexmenü mit der Auswahl "Auftrag bzw. Fehlermeldung öffnen" angezeigt. Hier kann man eine bestehende mit dem jeweiligen Auftrag verlinkte Felhlermeldung editieren und Änderungen durchführen

Im Fenster "FEHLERMELDUNG ERFASSEN" hat man nun die Möglichkeit Dateien anzuhängen. Im Fenter "KOSTENERFASSUNG" steht dafür eine neue Tabelle zur Verfügung